Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Matthias Hahn: Rund um die Hainleite - Vorbereitung

Matthias Hahn vom Thüringer Energie Team über seine Vorbereitungen zum Radklassiker Hainleite am 12. August 2006 in Erfurt. Er wird dort mit seinem Team zum ersten Mal am Start stehen.

 



Vorfreude - meine Vorbereitung



Matthias links bei der Teampräsentation

Seit dem Jahreswechsel 2004/2005 gehöre ich dem damaligen TEAG Team Köstritzer jetzt Thüringer Energie Team an. In den letzten Jahren war ich noch Zuschauer am Streckenrand der Erfurter Hainleite, und staunte an der gefürchteten Arnstädter Hohle über das hohe Tempo der Profis und über die sehr gut organisierte Veranstaltung. Aber am meisten hatte mich immer die enorm große Anzahl des Publikums beeindruckt. Ich glaube, als Schülerfahrer habe ich mir das erste Mal dieses Rennen Life angeschaut. Schon dort sagte ich zu meiner Mutter, dass es Toll wäre irgendwann einmal bei den Profis dabei zu sein. Sich einmal die "Hole" hoch zu quälen, in einer Scharr von begeisterten Fans, da kommt sicherlich Tour de France Feeling auf.

 





Thüringen-Rundfahrt 2006
Matthias fährt für die Nationalmannschaft (vorne rechts, 65)
mit dabei: Frank Schulz - Marcel Kalz - Robert Kriegs - Sascha Damrow - Patrick Gretsch

Dieses Jahr ist es soweit. Ich bin jetzt 20 und habe verdammt viele Trainingskilometer seit meinem Schüler-Erlebnis hinter mich gebracht. "Wir wollen dort mit unseren besten Fahrern am Start stehen". Diesen Satz höre ich seit Jahresbeginn von meinem Trainer Jens Lang. Seit dem wir als Continental Team gelten, haben wir die Berechtigung an solchen Großereignissen teilzunehmen. Es ist schon mal gut zu wissen, zu dem ausgewählten Kreis der "Hainleite-Fahrer" zu gehören! Seit Jahresbeginn sehen wir dieses Rennen als einen unserer Saisonhöhepunkte neben der Thüringenrundfahrt und der Deutschen Meisterschaften, bei denen wir bereits sehr gut abgeschnitten haben. Mit Tony Martin, der die Thüringen-Rundfahrt und den Deutschen Zeitfahrmeister-Titel gewinnen konnte, und mit Sebastian Schwager der 3. der Straßenmeisterschaft wurde! Die Vorbereitungen unseres Hainleitekaders laufen sehr unterschiedlich. Tony befindet sich mit der Nationalmannschaft in Livigno, im Höhentrainingslager, andere kommen gerade von der Polenrundfahrt zurück und ich versuche gerade meine verloren gegangene Ausdauer zurück zu gewinnen, da ich mich zwei Wochen lang auf der Bahn aufgehalten habe, um für die Europameisterschaften in Athen fit zu sein. Auf der Bahn wird kurz und schnell trainiert, also nicht gerade ideal für ein hartes langes Profirennen. Aber die EM hatte Vorrang. Nachdem klar war, dass ich in Athen keinen Einsatz bekommen würde, nutzte ich jede Zeit, um wieder meine Ausdauer zu trainieren. So bin ich in Athen 120 km gefahren ohne einmal die Stadt zu verlassen! 80km in der Stadt und 40km auf der Bahn. Wieder auf heimischen Boden gelandet, gönnte ich mir zwei, drei Tage Pause mit lockeren Einheiten. Leider konnte ich nicht wie geplant Dienstag zu meiner Familie nach Vacha fahren, da mich mein Teammanager Jörg Werner gebeten hatte als Vertreter des Thüringer Energie Teams bei der Pressekonferenz dabei zu sein.

 

Diese fand am 27.07.06 bei unserem Hauptsponsor EON-Thüringer Energie statt. Dort wurde mir erst einmal bewusst in welcher Größenordnung sich die Hainleite präsentiert. Viele Presseleute waren gekommen, darunter zahlreiche Printmedien aber auch drei Fernsehteams waren vor Ort. Zu meiner Überraschung musste ich ganz vorne am Rednerpult neben Jörg Werner Platz nehmen. Nach einer kurzen Stellungnahme meinerseits zu unseren Zielen und Chancen, musste ich nach Beendigung der Konferenz noch einigen Reportern und Fotografen Rede und Antwort stehen. Dass ein Eintagesrennen mit einem Etat von 250.000 € bestückt ist, finde ich schon beeindruckend, auch das Wissen darüber das dieses Rennen von Jahr zu Jahr wächst und nächstes Jahr sogar seinen hundertsten Geburtstag feiert!

 





die Arnstädter Hohle wartet...

Wenn ich ehrlich bin, muss ich zugeben, dass ich schon seit längerem an dieses Rennen denken muss, und natürlich träumt man auch ein bisschen, dennoch bin ich mir darüber im Klaren, dass ich hier gegen gestandene Profis fahren werde. Im Training beim Essen und in meiner Freizeit achte ich auf alles was mich im Hinblick auf die Hainleite nach vorne bringt. Vor heimischem Publikum möchte ich genauso wie meine Teamkollegen mein Bestes geben und versuchen einen Achtungserfolg zu erreichen!

 

Eltern, Freunde, Bekannte und kleine Schülerfahrer werden am Straßenrand stehen und denen versuche ich genauso ein Vorbild zu sein wie es die Profis damals für mich waren, als ich noch Schülerfahrer war.

 

Fotos von Hawkeye


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum