Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Profis und Amateure erzählen



Christophe Bassons

 

Christophe Bassons fuhr 1998 seit zwei Jahren als Profi in der Mannschaft Festina. Im wurde niemals Doping vorgeworfen, auch Willy Voet bezeichnete ihn als 'sauberen' Fahrer.

 

Er berichtete nach den Ereignissen 1998 offen über die Paraktiken in der Radsportszene. Er erhielt dadurch viel Anerkennung in der Öffentlichkeit, wurde aber aus der Radsportszene heraus heftig kritisiert. Nach eigenen Worten wurde er Opfer schweren Mobbings, wodurch er 1999 zusammenbrach und die Tour de France verließ. Er setzte zwar seine Profikarriere fort, gab aber 2001 auf.

 

Seine Erfahrungen, Beweggründe und Vorstellungen für eine bessere Zukunft des Radsports erläuterte er in einem Interview der Zeitschrift l'Humanité im Juni 2001.

 

Das Originalinterview erschien in der l'Humanité am 21. 6. 2001. Auszüge:



Christophe Bassons: der Ausgestoßene

(...)

Selten war der Druck auf die Radsportwelt so stark, wie zehn Tage vor Beginn der Tour de France. Seit Wochen folgten Zeugenaussagen und Affairen aufeinander und die große Durchsuchungsaktion beim Giro d’Italia hat einmal mehr gezeigt – das war wohl notwendig – dass die betrügerische Praxis im Peloton weiterbesteht. Christophe Bassons, 27 Jahre alt, entschließt sich, nachdem er seit Monaten Schweigen bewahrt hat, zu reden. Der Fahrer, seit zwei Jahren bei Jean Delatour, erlebt in der Tat eine wahre Hölle. Tag für Tag, während der letzten Zeit, verfolgten wir beunruhigt die Verbissenheit des Milieus gegen ihn mit. Er hat sich gut gehalten, vor Kurzem hat er sein Sportlehrerdiplom gemacht. Jetzt fühlt er sich von einer Last befreit.

 

Warum entschlossen sie sich heute zu sprechen?

 

Ich kann ihnen nur sagen, ich wusste nicht, wann ich reden werde. Es ging mir seit einiger Zeit im Kopf herum. Es ist schwierig, mit meiner Erfahrung klarzukommen, und ich wollte nicht warten, bis ich ganz depressiv bin wie 1999. Seit einigen Tagen fühlte ich, dass die Grenze erreicht ist und ich mich äußern muss. Nächste Woche bei den Französischen Meisterschaften werde ich mit Fahrern zusammentreffen, die mich nicht schätzen und ich habe Angst am Abend vorher oder während der Meisterschaften zusammenzubrechen ...

 

Was meinen Sie mit zusammenbrechen?

 

Nervlich. Und mich heulend vor irgendwelchen Leuten und den Medien wiederfinden. Wie 1999, das wollte ich nicht nochmals. Ich spürte solch einen Druck auf meinem Rücken, und das Milieu machte alles um mich rauszudrücken, so dass das für mich unerträglich wurde. Schon mein Buch bereitete kein Vergnügen als es erschien (1). Man ließ mich schnell spüren, dass ich die Grenzen überschritten hatte. Selbst in meiner Equipe waren einige Fahrer nicht zufrieden. Während des Aufenthaltes in Hyères letzten Winter hat Michel Gros (sportlicher Direktor von Jean Delatour) ein Treffen der ganzen Mannschaft organisiert. Zu Beginn haben die Jungs mich angegriffen, ich würde sie nicht respektieren. Ich betrachte dies wirklich als nicht gerechtfertigt. Ich bin es doch, der nicht respektiert wird, indem ich die Wahrheit sage über meinen Beruf und das Doping. In meiner Equipe sind mindestens 6 oder 7 Fahrer, die kein Wort mehr mit mir sprechen, die nicht einmal mehr Guten Tag sagen. Ende Februar teilte mir Michel Gros mit, dass ich physisch fit genug sei um Paris-Nizza zu bestreiten, aber dass die Beziehungen zu meinen Teamkameraden einen Punkt erreicht hätten, der es nicht klug erscheinen ließe, mich aufzustellen ... Er sagte mir sogar, dass ich mir für nächstes Jahr ein anderes Team suchen solle. (...)

 

Und war im Peloton das Ausgrenzungsverhalten genauso?

 

Zu Beginn der Saison, als ich beim Etoile de Béssèges (erstes Rennen der Saison) ankam, spürte ich schnell die „Kälte“ die ich auslöste, ich fühlte die missbilligenden Blicke auf mir. Didier Rous (Equipe Bonjour, Sieger der 4 Tage von Dünnkirchen) hat mich „Connard“ (Blödmann, Arschlosch) und anderes genannt und mich wissen lassen, dass ich dem Radsport schade. Danach gab es einige nicht ganz nette „Schläge“ während des Rennens. Manchmal rappelte es absichtlich. Christophe Moreau (Festina), drückte mich ab. Aber ich hatte keinen Sturz - wo ich wirklich schockiert und ein wenig seelisch niedergedrückt war, das war bei den Vier Tagen von Dünnkirchen ... (Schweigen...) Während des Rennens bekam ich jeden Tag die Möglichkeit mich zwanzig Minuten lang verbal zu verteidigen. Die bekannten Fahrer: Didier Rous, Pascal Chanteur (Festina) und andere. Sie führten mich vor allen vor, sie beschimpften mich und fragten mich: „Hast du dir deine Spritze heute morgen schon gegeben?“... Am dritten Tag war es ihnen gelungen, dass ich zusammen gebrochen bin. Der Druck kam von allen Seiten, ich wurde von allen abgelehnt, von der Mannschaft, vom Peloton ...

 

Sie haben das Rennen verlassen ?

 

Ja, ich sagte, ich hätte Magenprobleme. Ich ließ mich ans Ende des Feldes zurückfallen, und da begriff ich, dass für mich kein Platz mehr war im professionellen Radsport: Ich ging zur Rennleitung um meine Unterlagen abzugeben, während im Peloton, angestachelt von Chanteur und anderen, Arme gehoben wurden und man schrie: „Sieg“. Als ich das sah, wollte ich nur noch mit der Plackerei aufhören, alles aufgeben und schweigen.

(...)

Dieses unglaubliche Verhalten ihnen gegenüber, findest sich das auch außerhalb der Rennen?

 

Ja, es gibt nicht nur Fahrer, die mir Übles wollen .. Während der Vier Tage von Dünnkirchen kam eines Abends Jean-René Bernaudeau (sportlicher Direktor von Bonjour) zu mir ins Hotel. Er hat mir brutal eine Lektion erteilt. Er sagte mir, dass mein Trainer (Antoine Vayer) ein Riesenarschloch sei, er sei ein Kerl, der nichts wert sei, einer der keinen Platz im Milieu hätte. Er erzählte mir eine Anekdote, die mich schockierte. Er sagte, dass sie sich bereits von früher kannten. Antoine kümmerte sich damals um einen Jungen, der ein wenig zu dick war. Bernaudeau ging zu Antoine und sagte: „Er muss abnehmen, dann geht es besser.“ Antoine antwortete ihm: „Lass ihn, er ist noch jung, wenn es ihm Spaß macht, lässt er nichts anbrennen. (...) Antoine Vayer suchte das Vergnügen, Bernaudeau das Resultat. Diese Anekdote beschreibt ganz gut das Milieu: Der Sportler wird nicht als Individuum betrachtet sondern als Produkt. Genau, ein Produkt.

 

An diesem Abend machte mir Bernaudeau gegenüber unglaubliche Bemerkungen, vor einer ganzen Gruppe von Personen. Didier Rous war da, er sagte: „Lassen sie ihn, er ist ein Arschloch, man sollte nicht mit ihm sprechen.“ Das was mir am meisten Probleme machte an diesem Abend war, dass nachdem er mir das sagte, die Leute aus der Umgebung meiner eigenen Equipe zu lachen anfingen ... Ich erhob mich. Ich ging in mein Zimmer. Dieser Druck ist überall: In der Mannschaft, im Peloton, in den Hotels, bei den Starts, bei den Ankünften ...

 

Wann ging es in ihrer Equipe richtig los?

 

Als das Buch herauskam.

 

Aber diese Leute haben es nicht wirklich gelesen?

 

Ich weiß es nicht, aber alle sprachen damals davon. Einige Fahrer sprachen mich darauf an und ich wusste danach, dass sie es nicht gelesen hatten. Aber gut. Die Echos haben genügt. Schon vor dem Buch sprachen Fahrer nicht mehr mit mir, wie zum Beispiel mein Leader Laurent Brochard, der die Annahme der Trinkflaschen verweigerte, die ich für ihn holte. Aber nach dem Buch wurde es schlimmer. Sie sagten mir, sie wollten nicht mehr mit mir sprechen, da sie nicht einverstanden seien mit dem was ich sagte. Aber vor allem wollten sie, dass ich sagte, in meinem Team gäbe es weitere saubere Fahrer. Zu Beginn der Saison, habe ich ihnen gesagt, ich bin nicht da, um über andere zu sprechen und ich kann mir nicht erlauben für andere Fahrer zu bürgen, selbst nicht in meinem eigenen Team. Michel Gros hatte mich gebeten zu sagen, dass die anderen Fahrer der Equipe nicht gedopt seien. Aber das kann ich nicht machen.

 

Handelten manche aus „sportlichen“ Interessen?

 

Viele Fahrer haben Angst davor, nächstes Jahr ohne Vertrag dazustehen. Es ist daher interessanter Freund von Laurent Brochard zu sein als von Christophe Bassons. Sie haben den Eindruck, dass, wenn sie mit mir diskutieren, man sie nicht mehr im Team haben möchte. (...)

(...)

Sie haben versucht zu verstehen, was man ihnen wirklich vorwirft. Sind sie dem Nicht-Doper böse, weil sie nach allem der „Bande“ nicht mehr angehören, oder sind sie auf denjenigen böse, der spricht, was nicht genau dasselbe ist?

 

Ich habe darüber lange mit Erwan Manthéour gesprochen (2), und ich glaube, er hat verstanden was abläuft. In der Tat wenn die anderen Fahrer uns zuhören, mir und Manthéour, sehen sie das Schlechte, das unter ihnen ist. Das ist ziemlich einfach. Selbst wenn sie wissen, dass ich kein Mitglied ihres System wurde, erkennen sie sich in meinen Worten wieder und das macht ihnen Probleme. Das was ihnen auch schlecht bekam, ist, dass nach der Tour 1999, die ich mit Getöse verlies, ich viel Unterstützung erhielt. Ich erfuhr sehr viel Medieninteresse und das hat nicht wenig Eifersucht hervorgerufen, besonders aufgrund meines Tagebuchs im Parisiens (Zeitschrift).

(...)

Als Michel Gros sie engagierte, nach ihrem Etappensieg bei der Dauphiné 1999 in Aix-les-Bains, was denken sie, hat er es wegen ihrer Qualitäten gemacht oder suchte er eine Ethik-Kaution für seine Equipe?

Vielleicht glaubte er, dass sie sich ins Zeug legen würden (?) ...?

 

Nein, ich denke, er glaubte an mich. Ich meine sogar, dass er einen Moment sogar daran gedacht hat, dass, sobald das Milieu sauberer wäre, ich sicherlich bessere Resultate erzielen würde. Es ist nicht so gekommen ... Noch besser, ich befinde mich in einem Team, in dem man mich ausgrenzt. Beim Circuit de Mines z.B., wo ich der Leader sein sollte, haben meine Gefährten, besonders einer von ihnen, sich geweigert mich zu unterstützen. Nicht nur, dass sie mich nicht unterstützten, sie verhöhnten mich. Während einer der sehr schwierigen Etappen(...) befand ich mich in einer Gruppe, kurz hinter einer anderen, in der sich dieser „Mannschaftskamerad“ befand. Er sieht mich mindestens 100 Meter hinter sich. Aber was macht er? Er fährt mit den anderen. Ich strenge mich an und komme wieder vor. Es bleibt ein Kilometer auf einem sehr schweren Anstieg, wir sind so 15. Er setzt sich ans Ende der Gruppe und ich arbeite. Und 300 Meter vom Gipfel attackiert er mich. Er sieht mich an, er lacht sich schief. Er verhöhnt mich. Er nimmt mir 10 Meter ab, ich komme wieder ran, er setzt sich hinter mich, bis zum Ziel hat er mich nicht abgelöst. Nun, er ist ein Kerl, der für mich arbeiten sollte, der in meinem Team ist, das sich professionnel nennt!

(...)

Aber erhielten sie in der Mannschaft überhaupt keinen Sympathiebeweis?

 

Doch, ich verstehe mich gut mit dem stellvertretenden sportlichen Leiter Jean-Luc Jonrond, der einzige mit dem ich rede. Aber bei ihm ist das nicht erstaunlich, er hat eine Familie, Kinder, er kennt das Leben außerhalb des Radsports. Auch mit den Mechanikern geht es gut. Einige bringen es fertig in mein Zimmer zu kommen und mir zu sagen „man versteht dich, es ist schrecklich“, aber sonst niemand. Während der Mahlzeiten, wenn ich ein etwas hitziges Gespräch führe, muckt keiner auf. Sie schweigen. Sie haben Angst. Die Leute denen ich begegne sagen mir oft : „Bleiben sie im Milieu, der Radsport braucht sie.“

(...)

Wenn man alles was man weiß, aneinander reiht, den Festina-Prozess, die seit Monaten andauernden Justizaffairen in Italien und beim letzten Giro, die Enthüllungen von Bruno Russel, kommen sie nicht auch dahin, eher von einer Mafia zu reden als vom „Milieu“ ?

 

Wie definieren sie dieses Wort?

 

Eine Art Vereinigung von Verbrechern für die alles erlaubt ist, was Resultate und Kies bringt und die auch zu allem bereit sind, um sich zu schützen ...

 

Das kommt von den Denkweisen. Ein Junger, der in das Profimilieu eintritt, hat seinen eigenen Charakter, seine Fähigkeiten, seine eigene Mentalität. Aber nach einem Jahr sollte er sich angepasst, alles vergessen haben, sein wie die anderen. Man verlangt von ihnen nur das Einhalten einiger Umgangsformen. Man verlangt von ihnen, ein paar Gruppen-Konventionen zu beachten, aber er darf keine Meinung äußern, man fragt ihn nichts. Man will die Erneuerung aber man verhindert, dass die Jungen sich einbringen. In den Equipes bewahren die sportlichen Leiter die Traditionen und Trainingsmethoden, die auf alte sportliche Leiter zurückgehen usw. An dem Tag, an dem man den Worten der Jungen mehr Anerkennung gibt, wird man weiterkommen.

 

Aber gibt es einen Schlüssel für den Beginn der Revolution ?

 

Ich habe zwei Ideen. Zuerst, eine richtige Arbeit mit den Jungen bevor sie in das Milieu einsteigen. Sie müssen befähigt werden selbstständig denken zu lernen und um dieses Anforderungsniveau erreichen zu können, sollte eine Art Institution geschaffen werden, so etwas wie ein nationaler Rat der Jungen oder eine nationale Kommission der Neo-Profis, damit sie Regeln schaffen können und das Recht bekommen, diese einzubringen. Danach können sie als Profis besser ihre Zukunft gestalten. Man sagte mir oft: „Du kannst das durchdenken, weil du studierst hast. Aber heute ist das sieben Jahre her, dass ich mein Diplom (einen FH-Abschluss)gemacht habe. Obwohl ich all das erworben habe, habe ich nichts mehr, ich weiß nichts mehr davon. Ich hatte das Glück einem außergewöhnlichem Trainer zu begegnen, Antoine Vayer. Und Schritt für Schritt machte ich mir ein eigenes Bild, da ich mich für das Training interessierte, für das Physische. Darum bin ich jetzt Sportlehrer geworden, daher sehe ich meine Zukunft rosig. Aber man muss die Sportler beruhigen. Wussten sie, dass Profi-Mannschaften jeden Monat Beiträge entrichten für die Ausbildung? Nur sehen die Sportler davon nie etwas.

(...) Gegenwärtig hat der Fahrer nichts als sein Rad ... nichts als das Rad. Bestenfalls werden sie sportliche Leiter, wenn nicht Chauffeure bei der Tour. Man lehrte mich in der Sportlehrerausbildung, dass ein Trainer den Sportler zu seiner Autonomie führen muss. Wenn er das Radfahren verlässt, hat er diese überhaupt nicht. Nach seiner Karriere muss man Trauerarbeit leisten. Für sie wird diese Trauerarbeit noch schwieriger. Ich bin vorbereitet. Diese Trauerzeit macht mit keine Angst, im Gegenteil, denn ich werde zufrieden sein, wenn ich das Milieu verlassen habe.

(...)

Wie fühlen sie sich heute: Sind sie angeekelt, hoffnungslos?

 

Ohne Hoffnung was die Profi-Welt anbelangt, ja. Ich erwarte nichts von ihr. Ohne Hoffnung was den Radsport anbelangt, nein. Ich sah auch schöne Dinge. Aber ich sah Dinge, die ich den Jungen nicht wünsche. Es macht mir Probleme, mir vorzustellen, dass Junge, die vielleicht so denken wie ich, verpflichtet sein werden sich zu ändern und so werden wie die anderen. Es gibt Werte, die verteidigt gehören und der Sport kann einer Gesellschaft wie der unseren vieles vermitteln. Ich verweise oft auf die Bürgerpflicht, aber die Bürgerpflicht bedeutet nicht allein Regeln einzuhalten. Es bedeutet auch am Aufbau von Projekten für die Gemeinschaft teilzunehmen. Im Milieu hindert man uns daran. Man hat nur ein Recht: Schweigen. Ich kenne Junge, die sind verliebt ins Radfahren, so wie ich es war in diesem Alter. Unglücklicherweise bin ich es nicht mehr. Ich lebe den Traum nicht mehr den ich lebte und ich bedaure das. Ich bin 27 Jahre alt, ich könnte Radfahren bis 30–35 Jahre, noch Vergnügen haben. Dennoch, ich weiß, ich bin am Ende des Weges angelangt. Meine Equipe hat mich nicht für die Tour aufgestellt. Um so besser.

 

Von Jean-Emmanuel Ducoin

 

 

(1) das Buch: Positif, Christophe Bassons, éditions Stock, 2000.

 

(2) ehemaliger Profi, Autor des Buches "Secret défonce" (s. HIER). Erwan Manthéour berichtet darin auch von systematischem Doping im Peloton und mafiösem Verhalten im Milieu. Er machte im Festina-Prozess in Lille schokierende Aussagen.

 

(3) Dieses Produkt wurde in den USA zur Behandlung nach Chemotherapien enzwickelt und befindet sich (zum Zeitpunkt der Erscheinung dieses Artikels)noch in der klinischen Erprobungsphase. Es handelt sich um einen Modulator für die Sauerstoffaffinität des Hämoglobins. Es ist gegenwärtig noch nicht nachweisbar und hat den Vorteil den Sauerstofftransport im Blut zu erhöhen ohne den Hämatokritwert zu verändern.

 

 

Mehr über den Eklat, den Christophe Bassons bei der Tour de France 1999 ausgelöst hat, ist nachzulesen bei cyclingnews

und ein weiteres Interview (auf Französich) mit Christophe Bassons über sein Buch und seine Erfahrungen kurz vor seiner Aussage beim Festina-Prozess ist hier zu finden: L'Humanité, 20.10.2000

 

 

Beitrag von maki


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum