Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

www.doping-archiv.de



Dopingbücher - nicht von C4F rezensiert

Bücher zum Thema Doping sind zahlreich. Nicht alle konnten hier auf C4F besprochen werden. Einige davon, die wir für interessant halten, werden im Folgenden kurz vorgestellt. Dabei führen wir auch Bücher auf, die schon in den 90er Jahren erschienen sind, und heute nur noch antiquarisch erworben werden können.

 

Eigene Rezensionen dieser und anderer Bücher sind immer erwünscht.



- AARHUS University: Anthologien der INHDR-Konferenzen

- Albrecht, Reyk: Doping und Wettbewerb

- Berendonk, Brigitte: Doping

- Dannenmann, F./Meutgens, R./Singler, A. (Hg):

Sportpädagogik als humanistische Herausforderung

- de Mondenard, Jean-Pierre: Dopage aux Jeux Olympiques

- de Mondenard, Jean-Pierre: Dopage dans le football

- Digel, Helmut: Verlorener Kampf

- Emrich, Eike/Pitsch, Werner (Hrsg.): Sport und Doping

- Franke, Werner/Ludwig, Udo: Der verratene Sport

- Geipel, Ines: No Limit

- Hobermann, John: Sterbliche Maschinen

- Johnson, Mark: Spitting in the Soup

- Kläber, Mischa: Doping im Fitness-Studio

- Krivec, Simon: Die Anwendung von anabolen-androgenen Steroiden im Leistungssport der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1960 bis 1988 unter besonderer Berücksichtigung der Leichtathletik

- Krüger et al.: Doping und Anti-Doping in der BRD 1950 bis 2007

- Latzel, Klaus/Niethammer, Lutz (Hg.): Hormone und Hochleistung

- Latzel, Klaus: Staatsdoping - Der VEB Jenapharm im Sportsystem der DDR

- Müller, David: „Doping und dopingäquivalentes Verhalten in sportlichen und außersportlichen Handlungsfeldern“

- Nickel, Rüdiger/Rous, Theo: Das Anti-Doping-Handbuch 1 und 2

- Parisotto, Robin: Blood Sports, The inside dope of drugs in sports

- Pound, Dick: Inside Dope

- Reinold, Marcel: Doping als Konstruktion

- Seppelt, Hans-Joachim/Schück, Holger: Anklage: Kinderdoping -

Das Erbe des DDR-Sports

- Schöffel, Norman u.a.: Schwarzbuch Doping

- Sörös, Martin/Vogl, Erich: Sp(r)itzenleistungen

- Singler, Andreas: Doping und Enhancement

- Spitzer, Giselher: Doping in der DDR

- Spitzer, Giselher (Hrsg.): Doping in Deutschland. 1950-1972

- Spitzer et al.: Doping in Deutschland: Geschichte, Recht, Ethik. 1972-1990

- Striegel, Heiko: Doping im Fitness-Sport

- Van de Winkel, Frank: Zero Dope

- Waddington, Ivan/ Smith, Andy: An Indroduction to Drugs in Sport



AARHUS University: Anthologien der INHDR-Konferenzen

Das International Network of Humanistic Doping Research (INHDR) wurde 2002 an der AARHUS-Universität gegründet und führt Tagungen zu Dopingthemen durch. Die letzte Konferenz fand im August 2015 statt.

In Buchform erschienen sind die Beiträge der Jahre 2002, 2009, 2011.

 

Die einzelnen Artikel 2002 bis 2015 sind online abrufbar unter:

Editorials 2009-2012

Conference Section 2009 - 2015

 

 



Albrecht, Reyk: Doping und Wettbewerb




Titel: 
Doping und Wettbewerb 
 
Eine ethische Reflexion 
 
Dissertation an der Friedrich-Schiller-Universität Jena 
Autor: 
Reyk Albrecht 
Verlag: 
Karl Alber, 1. Aufl. 06.2008 
 
Reihe: Angewandte Ethik 9 
Layout: 
gebundene Ausgabe, 300 S. 
ISBN: 
978-3-495-48319-0 
Preis: 
39,00 EURO 
 
 


Aus dem Vorwort: 
"Immer neue Dopingfälle erschüttern die Sportwelt und ein Ende der Dopingenthüllungen scheint noch lange nicht absehbar. Maßnahmen werden gefordert, um das Doping im Sport und speziell im Wettkampfsport zu unterbinden. Welche Eingriffe in den freien Wettbewerb können imFall von bewusstem Doping im Wettkampfsport im Rahmen einer pluralistischen Gesellschaft jedoch ethisch überhaupt sinnvoll? Die vorliegende Arbeit widmet sich dieser Fragestellung." 
 
 
Klappentext: 
Wo fängt Doping an? Wie kann Doping ethisch bewertet werden? Ist Fairness dabei ein geeigneter Maßstab? Hat eine Gesellschaft das Recht, einem Sportler das Doping zu verbieten, und wenn ja, wann? Welche Dopingpraxis entstünde in einem freien Wettbewerb, und welche Eingriffe lassen sich vor dem Hintergrund all dieser Fragen rechtfertigen? Das vorliegende Buch zieht aktuelle empirische Befunde zur Dopingpraxis heran und greift sowohl auf klassische ethische Überlegungen als auch auf die Analyseinstrumente der Spieltheorie zurück, um die ethieche Diskussion des Dopings möglichst präzise und differenziert führen zu können. 
 
 
Albrecht: 
"Ein Ausgangspunkt der vorliegenden Forschungsarbeit ist die UNESCO-Konvention zum Doping im Sport (2005). Diese fordert die teilnehmenden Staaten auf, Maßnahmen gegen Doping in ihrer Gesetzgebung zu verankern. Begründet sieht die UNESCO ihre Strikte Ablehnung und die Forderung nach staatlicher Intervention in der Gefahr des Dopings für die Gesundheit der Sportler und in der Verletzung ethiecher Prinzipien, besonders der Fairness." 
 
Sowohl die UNESCO-Konvention als auch die von anderen Seiten immer wiederkehrenden Forderungen nach stärkeren Sanktionen veranlassten, danach zu fragen, welche Eingriffe in den freien Wettbewerb im Fall von bewusstem Doping im Rahmen einer pluralistischen Gesellschaft überhaupt ethisch gerechtfertigt werden können. 


Berendonk, Brigitte: Doping




Titel: 
Doping - Von der Forschung zum Betrug 
Autorin: 
Brigitte Berendonk 
Verlag: 
Rowohlt, 1992 
Layout: 
Broschiert, 448 S. 
ISBN-10: 
3499186772 
ISBN-13: 
978-3499186776 
Preis: 
nicht mehr im Buchhandel erhältlich 
 
 


Verlagstext: 
Ist der Spitzensport noch zu retten? Brigitte Berendonk - Olympiateilnehmerin, Deutsche Meisterin, Jugendmeisterin in der früherern DDR und in der Bundesrepublik - schildert zusammen mit ihrem Mann Prof. Dr. Werner Franke das erschreckende Ausmaß des jahrelangen Dopingschwindels im Sport. 
 
 
Rezensionen: 
 
 
Weitere Infos: 
 
 
 


Dannenmann, F./Meutgens,R./Singler,A. (Hg): Sportpädagogik als humanistische Herausforderung




 
 
Titel: 
Sportpädagogik als humanistische Herausforderung 
 
Festschrift zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Gerhard Treutlein 
Autoren: 
Herausgeber F. Dannenmann/R. Meutgens/A. Singler 
Verlag: 
Shaker Verlag 2011 
ISBN-10: 
3832297987 
ISBN-13: 
978-3832297985 
Preis: 
45,80 €, als PDF 11,45 EUR 
 
 
 


Zitat Verlagstext: 
Seit Jahrzehnten zählt Prof. Dr. Gerhard Treutlein zu den renommiertesten Sportpädagogen in Deutschland. Für sein wissenschaftliches Engagement bei der Bekämpfung des Dopings und der Dopingprävention erhielt er 2009 das Bundesverdienstkreuz. Ihn jedoch auf seinen Einsatz gegen Doping zu reduzieren, würde deutlich zu kurz greifen. ... So repräsentiert diese Festschrift Treutleins Spezialthemen Körpererfahrung ebenso wie z.B. seine innovativen Studien zum Lehren und Lernen im Sport bzw. die Felder Doping und Dopingprävention. ... 
 
 
Inhalt: 
 
Texte zum Thema Doping: 
 
Alexandra Ivanova: "Und Anja ist völlig durchgeknallt!" - Zum Problem der Fremdbestimmung in der Rhythmischen Sportgymnastik 
 
Gertrud Pfister: The Beauty and the Beast - Marion Iones und ihre "Doping-Beziehungen": Eine qualitative Inhaltsanalyse der Olympiaberichterstattung 2000 und 2004 in dänischen Boulevardzeitungen 
 
Brigitte Berendonk: Züchten wir Monstren? 
 
Hansjörg Kofink: Anabolika im Frauen-Hochleistungssport. Erfahrungen eines DLV-Trainers - vor 40 Jahren 
 
Werner W. Franke: Anabolika im Sport. Der Arzt als Erfiillungsgehilfe des Sportfunktionärs: Leichtfertige Verniedlichung von Nebenwirkungen 
 
Herbert Fischer-Solms: "Flächendeckende Verdrängung". Der Spitzensport als Spritzensport - Über Doping in Westdeutschland 
 
Robert Lechner: Vom Ahnungslosen zum Auserwählten 
 
Ralf Meutgens: Wer schneller fahrt, ist fiüher tot.. 
 
Christophe Brissonneau: Die politischen Auswirkungen des Antidopings auf die Karriere des Berufssportlers und das Doping im Radrennsport 
 
Horst Pagel: Doping - die neue Unübersichtlichkeit 
 
Sylvia Schenk: Jenseits des Anti-Dopingkampfes: Nichts Geringeres als eine Kulturrevolution 
 
Anno Hecker und Evi Simeoni: Die Medien als Helfer im Kampf gegen Doping 
 
Perikles Simon: Keine Angst vor Risiken und Nebenwirkungen: Ein Plädoyer für mehr Transparenz und freiwillige Selbstkontrolle in der Sportmedizin 
 
Andreas Singler: Dopingprävention auf Landesebene: Aktivitäten, Einstellungen und Wahrnehmungen bei Sportfunktionären rheinland-pfälzischer Fachverbände 
 
Gert Hillringhaus: Dopingprävention an der Basis - ein Erfahrungsbericht 
 
Patrick Laure: Die Prävention von Dopingmentalität: der Weg über die Erziehung 
 
Giselher Spitzer: Welche Auswirkungen könnte die Diskussion um einen liberaleren Umgang. mit Neuro-Enhancement auf den Jugendsport haben? 


de Mondenard, Jean-Pierre: Dopage aux Jeux Olympiques




Titel: 
Dopage aux Jeux Olympiques 
 
la triche récompensée 
Autor: 
Dr. Jean-Pierre de Mondenard 
Verlag: 
amphora, 1996 
Preis: 
ab EURO 21 
 
 
Verlagstext: 
Le livre oppose une foule de témoignages d'athlètes, d'entraineurs et de responsables sportifs aux 51 "petits" cas positifs officiels depuis le début des Jeux modernes. 
 
 


de Mondenard, Jean-Pierre: Dopage dans le football




Titel: 
Dopage dans le football 
 
la loi du silence 
Autor: 
Dr. Jean-Pierre de Mondenard 
Verlag: 
Jean-Claude Gawsewitch (25. November 2010) 
Taschenbuch: 
379 Seiten 
Sprache: 
Französisch 
ISBN-10: 
2350132218 
Preis: 
EUR 19,99 
 
 
 
 


Inhalt: 
L'omerta 
 
2010, la Coupe du monde des hypocrites 
 
le miracle de Bern, ou la culture de la piquouze 
 
Tapie, l'OM, ou la bonne alchimie 
 
Les secrets du doping to lose 
 
Le premier footballeur français controlé positif 
 
Coups du sang 
 
Maradona, le shoot de trop 
 
Aux bons de l'éphédrine 
 
L'épidémie qui décime le foot italien 
 
La face "cachets" de la Juventus 
 
L'étrange clinique de Zidane 
 
Cannavaro, piqué sur le vif 
 
Qui a tué Ronaldo 
 
Le foot français en pétard contre THC 
 
Les drôles de méthodes des arbitres 
 
Annexes 


Digel, Helmut: Verlorener Kampf




Titel: 
Verlorener Kampf 
 
Über Betrug im Sport 
Autor: 
Helmut Digel 
Layout: 
Broschiert, 384 Seiten 
Verlag: 
Hofmann, Dezember 2013 
ISBN: 
978-3778087909 
ISBN: 
978-3-8486-8790-9 (E-Book) 
Preis: 
EURO 29,90; E-Book EURO 23.90 
 
 
 
 


Inhalt: 
Sammlung von Texten Helmut Digels von 1977 bis 2012, die bis auf den von 1977 bereits veröffentlicht waren 
 
 
Verlagstext: 
Doping und Sport gehen auf das Engste zusammen. Der Freizeitsport ist vom Problem des Dopingbetrugs ebenso betroffen, wie der Hochleistungssport und seit den Anfängen sportlicher Wettkämpfe versuchen Athleten ihre Gegner mittels unerlaubter Substanzen zu betrügen. Besonders betroffen war und ist auch der deutsche Wettkampfsport, in dem die Spitze des Eisbergs über viele Dopingskandale immer wieder die öffentliche Aufmerksamkeit erregte. Die Grauszone des Dopingsumpfes wurde jedoch bis heute noch nicht erreicht. Viele Initiativen gegen den Dopingbetrug waren erfolglos oder haben sich als unzureichend erwiesen. Immer deutlicher kommt der Sachverhalt zum Tragen, dass die eigentlich am Dopingbetrug Beteiligten an einer wirklichen Aufklärung und Bekämpfung ganz offensichtlich nicht interessiert sind. Dies gilt für die Politik, die Wirtschaft und die Sportorganisationen gleichermaßen. Es gilt aber auch für die Athleten und die Trainer. Es muss deshalb von einem verlorenen Kampf gesprochen werden. Dies liegt vor allem dann nahe, wenn jemand sich vier Jahrzehnte engagiert gegen Doping eingesetzt hat und nachhaltige Erfolge ausgeblieben sind. 
 
 


Emrich/Pitsch (Hrsg.): Sport und Doping




Titel: 
Sport und Doping 
 
Zur Analyse einer antagonistischen Symbiose 
Autoren: 
Eike Emrich / Werner Pitsch (Hrsg.) 
Layout: 
Gebundene Ausgabe, 226 Seiten 
Verlag: 
Peter Lang GmbH, Frankfurt am Main 2009 
ISBN: 
ISBN 978-3-631-59451-3 
Preis: 
EURO 39,00 
 
 
 
 


Verlagstext: 
Handelt es sich im Fall des Leistungssports und des Dopings um eine antagonistische Symbiose, in der man «nicht miteinander und nicht ohneeinander» kann? Der moderne, zum Zweck der Einkommenserzielung betriebene Spitzensport war wahrscheinlich von Beginn an bis heute von Doping begleitet. In verschiedenen Beiträgen wird das Phänomen «Doping im Spitzensport» aus der Perspektive der Soziologie, der Ökonomie, der Rechtswissenschaft und der Anthropologie beleuchtet. Dabei zeigt sich, dass unterschiedliche Rahmenbedingungen und soziale Prozesse in ihrer wechselseitigen Verschränkung dieses vielfach als Problem wahrgenommene Phänomen erst ermöglichen. Verschiedenen rationalen individuellen und korporativen Akteuren gelingt es dabei, an seinem Bestehen zu partizipieren und daraus Nutzen zu ziehen. 
 
 
Inhalt: 
Eike Emrich/Werner Pitsch: Einleitung 
 
Werner Pitsch/Peter Maats/Eike Emrich: Zur Häufigkeit des Dopings im deutschen Spitzensport - eine Replikationsstudie 
 
Jens Flatau/Frank Schröder: Motivationen von Spitzensportlern für und wider den Konsum von Dopingmitteln 
 
Frank Daumann: Doping im Hochleistungssport aus ökonomischer Sicht 
 
Werner Pitsch/Eike Emrich: Aktuelle Änderungen des Dopingrechts - rechtliche Darstellung und ökonomische Würdigung 
 
Werner Pitsch: Dopingkontrollen zwischen Testtheorie und Moral - Nicht intendierte Folgen prinzipiell nicht perfekter Dopingtests 
 
Eike Emrich/Werner Pitsch: Zum Dopingkontrollmarkt - Sind Investitionen in den Anschein von Ehrlichkeit lohnender als die Ehrlichkeit selbst? 
 
Katja Senkel/Eike Emrich/Cartsen Momsen: Maßnahmen zur Erhöhung der Regelbefolgung durch die internationalen Sportverbände im Kampf gegen Doping - Überlegungen zur Wirksamkeit der Einführung des Subsidiaritätsprinzips in den WADC 
 
Katja Senkel: «Strict Liability», Schuldvermutung und Reziprozität im verbandsrechtlichen Dopingverfahren 
 
Carsten Momsen: Strafrechtliche Dopingbekämpfung? 
 
Walter Szostak: Zwischen Leistungskultur und Erfolgstechnokratismus - Ein Versuch zur Anthropologie des Dopings im «großen» Sport. 
 
 


Franke, Werner / Ludwig, Udo: Der verratene Sport




Titel: 
Der verratene Sport 
 
Die Machenschaften der Doping-Mafia. Täter, Opfer und was wir ändern müssen. 
Autoren: 
Werner Franke / Udo Ludwig 
Layout: 
Gebundene Ausgabe, 268 Seiten 
Verlag: 
Zabert Sandmann, München; Auflage: N. A. (September 2007) 
ISBN-10: 
389883185X 
ISBN-13: 
978-3898831857 
Preis: 
EUR 19,95 
 
 
 
 


Klappentext: 
Faszinierende Sportduelle mit großartigen Siegern: Unsere Vorbilder sollen sie sein, doch sind sie das? Wir lassen sie hochleben und Millionen verdienen. Wir leiden mit ihnen, aber was können wir noch glauben? Spitzenstars wie Jan Ullrich oder Marion Jones, Trainer wie Thomas Springstein, Ärzte wie Eufemanio Fuentes, Pharmaforscher und -unternehmen, Sponsoren, Veranstalter, Medien, Verbände, Staat, Justiz und Politik: Sie alle sind Teil eines gigantischen, teils offen, teils verdeckt operierenden Netzwerkes, gesteuert von Ruhmsucht und Profitgier. Werner Franke und Udo Ludwig enthüllen erstmals, wie diese internationalen Netzwerke funktionieren. Wer ist Täter, wer ist Opfer, wer verdient, wer deckt wen, wer ist wie und von wem abhängig? Und sie klären auf: Wir werden nicht nur beim Spitzensport systematisch betrogen, auch beim Breitensport ist Doping längst gang und gäbe. Am schlimmsten: Es macht vor Kinder und Jugendlichen nicht halt. 
 
 
Rezensionen: 
 
 
 


Geipel, Ines: No Limit




Titel: 
No Limit 
 
Wie viel Doping verträgt die Gesellschaft? 
Autorin: 
Ines Geipel 
Verlag: 
Klett-Cotta; Auflage: 1 (April 2008) 
Layout: 
Broschiert, 182 Seiten 
ISBN-10: 
3608944583 
ISBN-13: 
978-3608944587 
Preis: 
EUR 17,90 
 
 
 
 
 
 


Ausschnitt Klappentext: 
Es ist das Jahr der Olympischen Spiele, und der krisengeschüttelte Spitzensport ist dabei zu bestaunen, wie er sich von Skandal zu Skandal schleppt. Gegeben wird ein globales Trauerspiel namens Doping, und die Athleten, einstmals wie Helden verehrt, mutieren darin mehr und mehr zu bemitleidenswerten Zombies. 
 
 
Rezensionen: 
 
 
 
Interessante Links: 


Hobermann, John: Sterbliche Maschinen




Titel: 
Sterbliche Maschinen 
 
Doping und die Unmenschlichkeit des Hochleistungssports 
Engl. Titel: 
Mortal Engines: The Science of Performance and the Dehumanization of Sport 
Autor: 
John Hobermann 
Verlag: 
Meyer & Meyer, 1994 
Layout: 
gebundene Ausgabe, 400 S. 
ISBN-10: 
3891241968 
ISBN-13: 
978-3891241967 
Preis: 
das Buch ist nur noch antiquarisch erhältlich 


Klappentext: 
Trotz einer langen Reihe von Doping-Skandalen und unverantwotlichen Trainingsexperimenten, in die u.a. Olympische Spitzenathleten verwickelt waren, fahren Leistungssportler fort, diese illegalen Methoden der Leistungssteigerung ohne Rücksicht auf Gesundheit und Karriere einzusetzen. Warum wenden Sportler diese gefährlichen Praktiken an? Dieses Buch ist die Geschichte der besessenen Suche nach den Grenzen der sportlichen Leistungsfähigkeit des Menschen. Der Hochleistungssport ist zu einem Experiment am Menschen geworden, mit dem Ziel, den menschlichen Körper in eine effektive, robuste und ausdauernde Maschine zu verwandeln. Hoberman deckt die Hintergründe auf, warum trotz allen Erkenntnissen weiterhin gedopt wird und geht auch auf eine mögliche weitere Entwicklung des Sports angesichts einer beginnenden Ära der genetischen und hormonellen Manipulation ein. 
 
 
C4F-Empfehlung: 
Wer sich mit der Geschichte des Dopings auseinandersetzten möchte, wird um dieses Buch nicht herum kommen. Insbesonders die Rolle der Ärzte wird von ihm ausführlich heraus gearbeitet. Hobermann untersucht zudem die deutsche Doping-Geschichte, nicht zuletzt , weil hier die Dopingdiskussion in manchen Jahren intensiver öffentlich geführt wurde, als in anderen Ländern, auch geschuldet der Teilung Deutschlands. 


Johnson, Mark: Spitting in the soup




Titel: 
Spitting in the Soup 
 
Inside the Dirty Game of Doping in Sports 
Autor: 
Mark Johnson 
Verlag: 
VeloPress, Boulder, Colorado 
Layout: 
gebundene Ausgabe, 408 S. 
 
 
Preis: 
ca. $ 15.23 
 
 
Preview book 
 
 


Doping is as old as organized sports. From baseball to horse racing, cycling to track and field, drugs have been used to enhance performance for 150 years. For much of that time, doping to do better was expected. It was doping to throw a game that stirred outrage. 
 
Today, though, athletes are vilified for using performance-enhancing drugs. Damned as moral deviants who shred the fair-play fabric, dopers are an affront to the athletes who don’t take shortcuts. But this tidy view swindles sports fans. While we may want the world sorted into villains and victims, putting the blame on athletes alone ignores decades of history in which teams, coaches, governments, the media, scientists, sponsors, sports federations, and even spectators have played a role. The truth about doping in sports is messy and shocking because it holds a mirror to our own reluctance to spit in the soup—that is, to tell the truth about the spectacle we crave. 
 
In Spitting in the Soup, sports journalist Mark Johnson explores how the deals made behind closed doors keep drugs in sports. Johnson unwinds the doping culture from the early days, when pills meant progress, and uncovers the complex relationships that underlie elite sports culture—the essence of which is not to play fair but to push the boundaries of human performance. 
 
 
C4F-Empfehlung: 
Das Buch gibt insbesondere einen interessanten Einblick in die Dopingvergangenheit des USA-Sports. Empfehlenswert. 
 
 


Kläber, Mischa: Doping im Fitness-Studio




Titel: 
Doping im Fitness-Studio 
 
Die Sucht nach dem perfekten Körper 
Autor: 
Mischa Kläber 
Verlag: 
Transcript-Verlag 
Layout: 
broschiert, 332 Seiten 
ISBN-10: 
3837616118 
ISBN-13: 
978-3837616118 
Preis: 
EUR 33,80 
 
 
 
 


Verlagstext: 
Die Debatte um das Dopingproblem des Spitzensports verstellt den Blick auf jene Dopingpraktiken, die jenseits des öffentlichen Interesses tagtäglich im Breiten- und Freizeitsport stattfinden. In der Lebenswelt der Kraftsportler und Bodybuilder hat sich ein Milieu etabliert, in dem Medikamente missbräuchlich eingesetzt werden, um den als defizitär wahrgenommenen Körper zu überarbeiten. Durch Interviews mit Dopingnutzern, betreuenden Medizinern und weiteren Akteuren bringt Mischa Kläber Licht in die Dopingszene kommerzieller Fitness-Studios. Die damit gewonnenen Erkenntnisse über die Einstellungen der Dopingnutzer sowie über bestehende Netzwerke, konspirative Praktiken und eskalatorische Suchtspiralen sind frappierend. Sie zeigen, wie sehr Techniken der medikamentösen Körpermodellierung unter Inkaufnahme der Nebenwirkungen bereits im Alltag angekommen sind. 
 
 
Zusammenfassungen: 
 
Mischa Kläber: Handout zum Vortrag „Doping im Fitness-Studio“ im Rahmen des 5. Internationalen Hamburger Sportkongresses 2010 


Krivec, Simon: Die Anwendung von anabolen-androgenen Steroiden im Leistungssport der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1960 bis 1988 unter besonderer Berücksichtigung der Leichtathletik




Titel: 
Die Anwendung von anabolen-androgenen Steroiden im Leistungssport der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1960 bis 1988 unter besonderer Berücksichtigung der Leichtathletik 
Autor: 
Krivec, Simon 
Verlag: 
Logos Berlag Berlin, März 2017 
Layout: 
Hardcover, 385 S. 
ISBN: 
978-3-8325-4439-3 
Preis: 
EUR 69,00 
 
 
 


Verlagstext: 
Die am Fachbereich Chemie der Universität Hamburg angefertigte Dissertation ist das Ergebnis einer mehrjährigen Recherchetätigkeit und Zeitzeugenbefragung und thematisiert den Umgang und die Anwendung von anabolen Steroiden durch Athleten am Beispiel der bundesdeutschen Leichtathletik in den Jahren 1960 bis 1988. Erstmals wurden bei der Befragung einer größeren Anzahl von Sportlern auch Antworten zu pharmazeutisch-medizinischen Fragestellungen wie Therapiedauer, verwendete Dosierungen, verwendete Arzneimittel, die ärztliche Betreuung, aber auch die Bezugsquellen der Arzneimittel gegeben. 
 
Zwölf detailliert dargestellte Fallbeispiele einzelner Athleten bieten einen intensiven Blick hinter die Kulissen und bestätigen im Zusammenspiel mit schriftlichem Quellenmaterial den Einsatz anaboler Steroide in verschiedenen Disziplinen der Leichtathletik über Jahrzehnte hinweg. 
 
Ebenso gibt die vorliegende Dissertation einen Überblick zu dem während des Untersuchungszeitraumes bekannten Stand der wissenschaftlichen Forschung um Wirkungen und Nebenwirkungen der anabolen-androgenen Steroide und beleuchtet vor diesem Hintergrund auch die Rolle von Medizinern und Pharmazeuten im Reigen der beteiligten Akteure anhand weiterer ausgewählter Fallbeispiele. 
 
 


Krüger, Michael et. al: Doping und Anti-Doping in der Bundesrepublik Deutschland 1950 bis 2007




Titel: 
Doping und Anti-Doping in der Bundesrepublik Deutschland 1950 bis 2007 
 
Genese - Strukturen - Politik 
Autoren: 
Krüger, Michael; Becker, Christian; Nielsen, Stefan; Reinold, Marcel 
Verlag: 
Arete Verlag, April 2014 
Layout: 
Broschiert, 240 S. 
ISBN: 
978-3942468176 
Preis: 
EUR 24,95 
 
 
 
 
 


Hintergrund: 
 
 
Verlagstext: 
Während zum "Staatsdoping" in der DDR bereits mehrere Veröffentlichungen vorliegen, war bislang über Doping in Westdeutschland mit Ausnahmen von einzelnen Skandalen wenig bekannt. Über drei Jahre lang haben die Autoren dieses Buches in Archiven recherchiert und neue Quellen ausgewertet. Sie zeigen, dass bis Ende der 1960er-Jahre Doping in der Bundesrepublik nicht als ein Problem wahrgenommen wurde. Erst danach lassen sich erste Ansätze einer Anti-Doping-Politik, die wesentlich von internationalen Einflüssen geprägt war, erkennen. Sportmediziner spielten hierbei eine Doppelrolle: Zum einen waren ihre Kenntnisse grundlegend für die Ausbreitung von Doping, zum anderen forcierten sie aber auch das Anti-Doping. Erst mit dem Ende des Kalten Krieges und der Wiedervereinigung wurde der Blick frei für das wahre Ausmaß und die Strukturen von Doping in Ost- wie Westdeutschland. Ein dichtes Kontrollnetz, verschärfte Sanktionen bis hin zur rechtlichen Verfolgung, eine global abgestimmte Anti-Doping-Politik und Präventionsmaßnahmen sollen seitdem die verbotenen Formen der Leistungssteigerung im bundesdeutschen Sport eindämmen. Ein wichtiges Ergebnis der Autoren lautet, dass Doping nicht nur den Sport, sondern auch die Beziehungen von Sport und Staat in der Bundesrepublik verändert hat. Konnte der Sport lange Zeit erfolgreich seine Autonomie verteidigen, muss er sich nun angesichts seines Unvermögens, Doping zu verhindern, gefallen lassen, dass Parlament und Parteien über weitergehende gesetzliche Maßnahmen beraten, die die Souveränität der Sportverbände noch stärker beschneiden werden. 
 
 


Latzel, Klaus/Niethammer, Lutz (Hg.): Hormone und Hochleistung




Titel: 
Hormone und Hochleistung 
 
Doping in Ost und West 
Autoren: 
Klaus Latzel, Lutz Niethammer (Hg.) 
Verlag: 
Böhlau Verlag Köln Weimar Wien, 1. Auflage Juli 2008 
Layout: 
gebundene Ausgabe, 265 S. 
ISBN-10: 
3412201235 
ISBN-13: 
978-3412201234 
Preis: 
EUR 29,90 


Aus dem Vorwort: 
Der vorliegende Band ist aus dem Workshop "Doping in Ost und West 1960-1990. Erkenntnisse, Probleme und Perspektiven der Forschung" hervorgegangen, der vom 30.11.-2.12.2006 im Alten Schloss Dornburg bei Jena stattfand. Eingeladen hatte das am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena angesiedelte Forschungsprojekt "Unterstützende Mittel - Doping im Sportsystem der DDR und die Rolle der pharmazeutischen Industrie". 


aus dem Inhalt: 
I. Strukturen, Beteiligte, Verantwortung 
 
 
Holger Gabriel: Aus ärztlicher Sicht. Erwünschte und unerwünschte Wirkungen anabol-androgener Steroide 
 
 
 
Andreas Singler, Gerhard Treutlein: Doping in der Bundesrepublik Deutschland: Historische und soziologische Aspekte abweichenden Verhaltens im Spitzensport 
 
 
 
Giselher Spitzer: Entstehung und Funktionsweise des DDR-Zwangsdopings: Doping in einem geschlossenen System und die Grenzen der biologischen Leistungsfähigkeit 
 
 
 
Nikolaus Knoepffler: Freiheitssspielräume in einem stattlichen Dopingsystem? 
 
 
 
Ekkehard Schönherr: Pharmabetriebe in der Planwirtschaft 
 
 
 
Klaus Latzel: Doping und die pharmazeutische Industrie in der DDR. Vorläufige Ergebnisse und Forschungsprobleme 
 
 
 
Hans Joachim Teichler: Doping in der Endphase der DDR und im Prozess der Wende 1989/90 
 
 
 
Jutta Braun: "Dopen für Deutschland" - Die Diskussion im vereinten Sport 1990-1992 
 
 
 
II. Kulturwissenschaftliche Perspektiven 
 
 
 
Anke Delow: "Ich finde, ich hatte keine andere Wahl" - Doping und Biografie 
 
 
 
Kirsten Kaya Roessler: Doping als Beziehungsproblem. Psychologische Aspekte von Sport, Schmerz und Grenzen 
 
 
 
Nikolaus Katzer: Am Rande der Vollkommenheit. Aspekte einer Geschichte sowjetischer Körperoptimierung 
 
 
 
John Hobermann: Fünfzig Jahre Doping und die Pharmakologisierung des Alltagslebens 
 
 
 
Volker Caysa: Doping und das Problem des Maßes einer "natürlichen" Eigenleistung des Menschen 


Latzel, Klaus: Staatsdoping




Titel: 
Klaus Latzel 
Autorin: 
Staatsdoping: Der VEB Jenapharm im Sportsystem der DDR 
Verlag: 
Böhlau; Auflage: 1., Aufl. (19. August 2009) 
Layout: 
gebunden, 352 S. 
ISBN-10: 
3412203297 
ISBN-13: 
978-3412203290 
Preis: 
EUR 34,90 
 
 
 
 
 
 


Verlagstext: 
Bereits seit einiger Zeit wird die Rolle der pharmazeutischen Industrie im Dopingsystem der DDR kritisch beleuchtet. Mit diesem Band legt nun Klaus Latzel eine umfassende Analyse der Verstrickungen des VEB Jenapharm in das staatlich organisierte Doping zwischen 1960 und 1990 vor. Seine Erkenntnisse bettet der Autor in den sportpolitischen und kulturhistorischen Kontext der Zeit ein und diskutiert darüber hinaus Fragen individueller und kollektiver Verantwortung für die bis heute reichenden, teils schwerwiegenden gesundheitlichen Folgeschäden medizinischer Eingriffe im Spitzensport. Ein Anhang mit zahlreichen, bislang unveröffentlichten Quellen ermöglicht den Lesern, sich ein eigenes Bild von der Problematik zu machen. Damit wird der öffentlichen Debatte über die Rolle des VEB Jenapharm im Dopingsystem der DDR endlich eine wissenschaftlich tragfähige Grundlage gegeben. 
 
 
Zitat aus der Bilanz, S. 189: 
Art und Umfang der Arbeiten der pharmazeutischen Industrie und speziell des VEB Jenapharm für das Dopingsystem sind ausführlich dargestellt worden, ebenso die politbürokratische Konstellation autoritär verfasster Korporation, die dieses System kennzeichnete. Es ist eindeutig, dass Jenapharm nicht ursächlich für die Errichtung dieses Systems verantwortlich war und im weiteren Verlaufe auch nicht zu dessen treibenden Kräften zählte. Ebenso ist aber aus heutiger Sicht eindeutig, dass der VEB Jenapharm schon durch seine Mitwirkung an diesem System als moralisch mitverantwortlich für dessen teils schwerwiegende gesundheitliche Folgeschäden bei den betroffenen Sportlerinnen und Sportlern gelten muss. Diese korporative Verantwortung des Betriebes oder des Kombinats hebt die individuelle Verantwortung seiner leitenden Wissenschaftler nicht auf. 


Müller, David: DISSERTATION
„Doping und dopingäquivalentes Verhalten in sportlichen und außersportlichen Handlungsfeldern“



Nickel, Rüdiger / Rous, Theo: Das Anti-Doping-Handbuch 1 und 2





Titel: 
Das Anti-Doping-Handbuch: Das Anti-Doping-Handbuch 1. Grundlagen: Tl 1 
Autoren. 
Rüdiger Nickel, Theo Rous 
Verlag: 
Meyer & Meyer Sport; Auflage: 1 (11. Januar 2007) 
Layout: 
Broschiert, 384 Seiten 
ISBN-10: 
3898991865 
ISBN-13: 
978-3898991865 
Preis: 
EUR 29,95 
 
 
 
 
Titel: 
Das Anti-Doping-Handbuch 2: Dokumente Regeln Materialien 2008 
Autoren. 
Rüdiger Nickel, Theo Rous 
Verlag: 
Meyer & Meyer Sport; Auflage: 2., überarbeitete Auflage. (Januar 2008) 
Layout: 
Broschiert, 351 Seiten 
ISBN-10: 
3898993914 
ISBN-13: 
978-3898993913 
Preis: 
EUR 19,95 


Zitat aus dem Vorwort Band 1: 
Bislang gibt es eine Vielzahl von Broschüren und sonstigen Veröffentlichungen zum Thema Doping im Sport. Im deutschen Raum fehlt derzeit jedoch ein zusammenfassender Überblick der unterschiedlichen Aspekte des Dopings und des Kampfs gegen diese Geißel des Sports sowie der geltenden Regelungen. Es ist verdienstvoll, dass Rüdiger Nickel und Theo Rous mit den von ihnen vorgelegten beiden Bänden die bestehende Lücke jetzt schließen. Beide Herausgeber sind intime Kenner der Materie. Das kommt der Veröffentlichung zugute. Nickel und Rous haben sich in der Vergangenheit aktiv im Kampf gegen Doping eingebracht und zwar sehr konsequent, was im Sport bei den dort agierenden Funktionären nicht immer die Regel ist. 


Inhalt: 
 
 
 
Vorwort Dr. Peter Busse 
 
Einleitung Rüdiger Nickel und Theo Rous 
 
 
 
I. Beiträge 
 
Ethik des Wettkampf- und Leistungssports: Das Beispiel Doping, Eckhard Meinberg Die Geschichte des Dopinggeschehens und der Dopingdefinitionen, Tanja Haug 
 
Leistung und Doping im Sport und in der Gesellschaft, Hans-Joachim Waldbröl Dopingbekämpfung in der Schweiz, Matthias Kamber 
 
Die Rolle der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) in der nationalen und internationalen Dopingbekämpfung – Grundlagen und Perspektiven, Roland Augustin 
 
Dopingbekämpfung im internationalen Vergleich Helmut Digel 
 
Ich werde kontrolliert: Der Ablauf einer Dopingkontrolle, Nationale Anti-Doping-Agentur, Deutschland 
 
Dopinganalytik R. Klaus Müller 
 
Verbotene Arzneimittel im Sport, Dirk Clasing 
 
Der kranke Sportler, Dirk Clasing 
 
Nahrungsergänzungsmittel, Anne Jakob 
 
Senioren und Jugendliche im Kampf gegen Doping, Rüdiger Nickel 
 
Doping und Recht, Ulrich Haas 
 
Sportjournalisten und Athleten: Wie Fremde nebeneinander, doch gemeinsam im Regen, Evi Simeoni 
 
Gesamtkonzeption der Dopingprävention, Roland Augustin 
 
 
 
II. Regelwerke der nationalen und internationalen Dopingagenturen 
 
Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) 
 
Die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) – Organisation und Struktur 
 
Anti-Doping-Regelwerk der NADA – NADA-Code (Auszug) 
 
Der Aufbau des deutschen Sports 
 
Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln (Arzneimittelgesetz Deutschland) 
 
Swiss Olympic Association – Die Fachkommission für Dopingbekämpfung (FDB) (Swiss Olympic 
 
Dopingstatut 2004 (Swiss Olympic) 
 
Bundesgesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Auszüge)/(Swiss Olympic) 
 
Verordnung des VBS über Dopingmittel- und -methoden (Dopingmittelverordnung Schweiz) 
 
Verordnung über die Mindestanforderungen bei der Durchführung von Dopingkontrollen (Dopingkontrollverordnung Schweiz) 
 
Arzneimittelgesetz Österreich – Auszug aus dem BGBI. I Nr. 35/2004 
 
Anti-Doping-Bundesgesetz (Österreich) 
 
Statuten des Österreichischen Anti-Doping-Comités (ÖADC) 
 
 


Parisotto, Robin: Blood Sports




Titel: 
Blood Sports 
 
The inside dope on drugs in sport 
Autor: 
Robin Parisotto 
Verlag: 
Hardie Grant Books, 2006 
ISBN: 
1 74066 366 7 
Sprache: 
Englisch 
 
 
Weitere Infos: 
 
 
 
 


Kurzbesprechung: 
Robin Parisotto entwickelte im Jahr 2000 an leitender Stelle mit seinem Team am Australian Institute of Sport den EPO-Bluttest, der in Sydney bei den Olympischen Spielen 2000 zusammen mit dem neuen französischen Urin-Test zum ersten Mal zum Einsatz kam. Heute wird dieses Testverfahren zum Screening für den Biologischen Pass eingesetzt. Der Wissenschaftler gibt in seinem Buch einen Überblick über den Einsatz von EPO im Sport und schildert seine Erlebnisse während der Entwicklung des Testverfahrens und die Hürden die sich dem Team stellten. Es war nicht einfach, sich durchzusetzen gegen politische und vor allem Verbandsinteressen, deren Hauptanliegen nicht in der Aufdeckung von Fällen zu sein schien. So wurde in den ersten Jahren nur eine Testvariante eingesetzt, die EPO während der Einnahme aufspüren konnte. Die ebenso zuverlässige, die noch Wochen später den Missbrauch offenbarte, war nicht beliebt. So konnten Nachtests zeigen, dass während Olympischer Spiele nicht alle negativ getestete Athleten sauber waren. Etliche hatten sich im Vorfeld der Wettkämpfe entsprechend fit gemacht. 
 
 
 
Der Autor schreibt verständlich und humorvoll mit sarkastischen Anflügen. Das Buch ist auch für Leser mir relativ einfachen englischen Kenntnissen verständlich. 


Pound, Richard W.: Inside Dope




Titel: 
Inside Dope 
 
How Drugs Are the Biggest Threat to Sports, Why You Should Care, and What Can Be Done About Them 
Autor: 
Richard (Dick) W. Pound 
Verlag: 
Wiley (September, 2006) 
ISBN-10: 
0470837330 
ISBN-13: 
978-0470837337 
Preis:  
$32.95 
Sprache: 
Englisch 


Richard Pound war der erste Präsident der Welt-Antidoping-Agentue WADA. Von 1999 bis Ende 2007 leitete der ehemalige IOC-Funktionär die unabhängige Einrichtung und fiel dabei durch viel Engagement und klare Meinungen und Aussagen auf, womit er sich nicht nur Freunde machte.

 



Fragen, die Dick Pound aufwirft: 
Warum Doping die größte Herausforderung für den Sport ist 
 
Warum man sich darum kümmern muss 
 
Was man dagegen tun kann, was zu tun ist 
 
 
Klappentext: 
"The scandals break monthly, even weekly—athletes caught doping in a multitude of sports, and around the world. The doping spotlight has been shone on Olympic athletes for years, and now professional sports, leagues, and athletes can no longer hide in the shadows either. 
 
Leading the fight against doping in sports is Dick Pound, the chair of the World Anti-Doping Agency (WADA). Controversial, outspoken, and reviled by those he seeks to expose and bring to account, Pound is the authority in the world on doping in sports. 
 
According to Pound, doping is “one of the most important and difficult problems that sport will have to overcome in the future.” It goes to the core of the ideals that we hold about sport, our heroes, and what parents want for their children. No longer an issue that can be ignored by any country or any sport, doping is a growing problem, extending far beyond the world of sports to touch on much broader social issues. 
 
Never shy of the issues or his critics, Pound takes on tough subjects in Inside Dope with his usual straight talk and candor, as well as a fiery passion for upholding the ideals of fair play in an intensely competitive environment. 
 
Inside Dope tackles the issue of doping in sports: why it has become such a problem; the role of big business and drug companies; the complicity of coaches, doctors and trainers; testing and the battle to stay ahead of the users; WADA as the world’s watchdog; setting standards and the future of doping and sports. 
 
At times damning, sometimes revealing, at others prescriptive, but always honest and outspoken, Inside Dope is an important contribution to the debate on performance-enhancing drugs in sport and gives a rare inside view on the business, the personalities, and the issues behind the greatest challenge facing the world of sports." 


Reinold, Marcel: Doping als Konstruktion




Titel: 
Doping als Konstruktion 
 
Eine Kulturgeschichte der Anti-Doping-Politik 
Autor: 
Marcel Reinold 
Verlag: 
transcript, 2016 
Layout: 
400 S., kart. 
ISBN: 
978-3-8376-3761-8 
Preis: 
29,99 EURO 
 
 


 
 
 
 
 
 
 
Klappentext des Verlags: 
Die Steigerung körperlicher Leistung mit Hilfe pharmakologischer Substanzen ist ein alter Traum der Menschheit – und ihre Anwendung im Sport ein altes Phänomen. Verhältnismäßig neu ist jedoch die Verurteilung, Verfolgung und Sanktionierung als illegitimes »Doping«. Seit den 1960er Jahren haben sich Praktiken der Überwachung etabliert, die in Kontexten außerhalb des Leistungssports ihresgleichen suchen. Aus kulturhistorischer Perspektive fragt Marcel Reinold nach den Prozessen der Sinn- und Bedeutungskonstruktion, durch die Doping als deviantes Verhalten geschaffen wurde. 
 
 


Schöffel, Norman u.a.: Schwarzbuch Doping




Titel: 
Schwarzbuch Doping 
 
Methoden, Mittel, Machenschaften 
Autor: 
Norman Schöffel, David. A. Groneberg, Henryk Thielemann, Axel Ekkernkamp 
Verlag: 
Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. 2014 
Layout: 
broschiert, 188 S. 
ISBN: 
978-3954661350 
Preis: 
19,95 EURO 
 
 


Aus dem Inhalt: 
1. Etymologie, Definition und Geschichte 
 
2. Doping und seine Hintergründe: eine Bestandsaufnahme 
 
3. Dopingklassifikationen 
 
4. Dopingprävention - die Stunde Null 


Seppelt, Hans-Joachim / Schück, Holger:
Anklage: Kinderdoping - Das Erbe des DDR-Sports




Titel: 
Anklage: Kinderdoping - Das Erbe des DDR-Sports 
Autoren: 
Hans-Joachim Seppelt, Holger Schück (Hrsg.) 
Verlag: 
Tenea (1999) 
ISBN-13: 
978-3932274169 
 
 
Rezensionen: 
 
 
 
 
 


Zitate: 
Aus dem Vorwort: 
 
Wir haben den Hauptakzent auf den Schwimmsport gesetzt. Als langjährige Beobachter und Wegbegleiter des Sports schien uns dies zwingend geboten zu sein. Denn gerade im DDR-Schwimmen wurden Minderjährige radikal und rücksichtslos gedopt. Aktueller Aufhänger war dabei auch, daß 1998 in Berlin der Doping-Pilotprozeß Gesundheitsschäden bei ehemaligen Athletinnen der Schwimmsektion des SC Dynamo Berlin strafrechtlich zu bewerten hatte. Dennoch: Das Buch öffnet sich früh für die große Sicht der Dinge, für das System dahinter. Und es geht damit letztlich weit über den Schwimmsport hinaus. 
 
 
 
Bericht über eine geheime Unterredung des DTSB-Präsidenten Ewald mit Manfred Höppner 1978: 
 
Es wurde durch Gen. EWALD der Auftrag erteilt, bis Mitte nächsten Jahres zu jedem der aufgeführten Athleten konkret den individuellen Absetz-Zeitraum für Anabolika zu bestimmen unter Einkalkulierung des höchsten Risikofaktors. 
 
 
 
Aus der Stasi-Akte IM "Technik" alias Manfred Höppner: 
 
Trat während des Anwendungszeitraumes von anabolen Hormonen dennoch eine Schwangerschaft ein, wurde in jedem Fall eine Schwangerschaftsunterbrechung empfohlen. 
 
 
 
Aus der Stasi-Akte IM "Technik" (VS-Klinik = Stasi-Klinik): 
 
PS.: Die Sportlerin [Name geschwärzt] (wahrscheinlich Ruderin bzw. Kanutin) ist bereits im 6 Monat schwanger - da aber Einnahme von Anabolika fortgesetzt sind nun Komplikationen zu erwarten, da bei weiblichen Geschlecht des Embryos ein starker maskuliner Typ zu erwarten ist. Entbindung müßte in VS-Klinik durchgeführt werden und vorher Geschlechtsbestimmung vorgenommen werden um Entscheidungen dann zu treffen. 


Inhalt: 
Geleitwort von Wolfgang Thierse, Das Urteil über die DDR haben ihre Bürger gesprochen 
 
 
 
DAS SYSTEM 
 
 
 
Berlin, Czarnikauer Straße 21, Goldmedaillen, Staatsdoping und die Stasi-Connection 
 
 
 
Letzte Ausfahrt Schönefeld, Die Vertuscher im Dopingkontrollabor der DDR in Kreischa 
 
 
 
Auftrag Politbüro: Spitzensport - Spritzensport - Spitzelsport, Die Drahtzieher des systematischen Staatsdopings 
 
 
 
DIE FOLGEN 
 
 
 
"Wir wollen leben!", Wie die Olympiasiegerin Petra Schneider ins Schwimmen geriet 
 
 
 
Schluck-Beschwerden, Originaldokument der Stasi 
 
 
 
Pillen-Kick, Und der Rest der Welt schwamm hinterher 
 
 
 
"Wir hatten keine andere Chance - so einfach war das!", Interview mit dem ehemaligen DDR-Schwimmer Raik Hannemann 
 
 
 
Tod eines Schwimmers, Die Suche nach der Wahrheit: Der Fall Jörg Sievers 
 
 
 
Märchen-Haft, Die innere Zerrissenheit der Birgit Heukrodt-Meineke 
 
 
 
"Ich wurde um die Medaille betrogen, aber du um dein Leben", Zwanzig Jahre danach: Ehemalige Olympiakonkurrentinnen aus der DDR und aus Australien im Gespräch 
 
 
 
Die geglückte Flucht des Schwimmers Jens-Peter Berndt, Originaldokument der Stasi 
 
 
 
DIE JUSTIZ 
 
 
 
Punkt 9.00 Uhr: "Die Prozeßbeteiligten!", Krenz, Ewald & Co. und der Morgenappell im Landgericht 
 
 
 
Aktenzeichen Doping: Vom Beckenrand ins Kriminalgericht, Wie DDR-Dopern der Prozeß gemacht wird 
 
 
 
"Keine Fälle minderer Kriminalität", Interview mit Richter Hansgeorg Bräutigam 
 
 
 
Geschädigt und vergessen?, Gesetzeslücke: Niemand haftet für kranke Doping-Opfer der DDR 
 
 
 
DIE DOPPELMORAL 
 
 
 
"Mensch, laß uns das doch mal ausprobieren!", Ex-Weltmeister Walter Kusch über die Doping-Heuchelei im Westen 
 
 
 
No dope, no hope? Der BND auf Anabolika-Fährte, 1974: Die Bundesregierung und ihre Kenntnisse über das DDR-Doping 
 
 
 
Bruderzwist an der Doping-Front, Als die Sowjetunion der DDR das Handwerk legen wollte 
 
 
 
Kein Schimmer bei den Schwimmern, Die Unbedarftheit der Funktionäre im Deutschen Schwimm-Verband 
 
 
 
Die Tour vermasselt, Gemeinsamkeiten: Die Betrüger bei der Tour de France und im DDR-Sport 
 
 
 
Getrennte Brüder - gleiche Kappen?, Sportreporter und das Thema Doping: Heinz Florian Oertel (Ost) und Gerd Mehl (West) blicken zurück 
 
 
 
"Wir sitzen alle in einem Boot" - oder doch nicht?, Wir Journalisten heute mit dem (DDR-)Doping umgehen 
 
 
 
DER SCHLUSSGEDANKE 
 
 
 
Über den Umgang mit dem Erbe des DDR-Sports, Nostalgisches Schwärmen und die Flucht aus der Geschichte 
 
 
 
Warum ist Dopen überhaupt verboten?, Eine Frage des Unterschieds 
 
 


Singler, Andreas: Doping und Enhancement




Titel: 
 
Interdisziplinäre Studien zur Pathologie gesellschaftlicher Leistungsorientierung 
Autor: 
Andreas Singler 
Verlag: 
Cuvillier 2012 
SBN-10: 
3869556722 
ISBN-13: 
9783869556727 
Layout: 
Brosch., 212 Seiten 
Preis: 
31,45 € 
 
 


 
 
 
Leseprobe: 
 
"Doping ist, so betrachtet, eine Form devianten Verhaltens, bei dem gegen die sportspezifische Norm des Dopingverbotes verstoßen wird. Doping besitzt jedoch noch eine über die autonomistische Betrugskomponente hinausreichende Bedeutung. Danach wäre Doping nicht mehr ausschließlich unter dem Aspekt der missbräuchlich zum Zweck der Leistungssteigerung verabreichten und eingenommenen Substanzen oder zum Einsatz gebrachter Methoden zu diskutieren. Doping wäre unter dem Gesichtspunkt des Wunsches, wenn nicht des zunehmend als Zwang empfundenen Hanges zuSelbsttransformation bzw. Selbst-„Verbesserung“ zu sehen, festgemacht an einer überbordenden Medikalisierung sowohl des Sports als auch der Gesellschaft. Dabei mag einerseits sicherlich der Wunsch nach Leistungsverbesserungen Pate stehen. Andererseits sollte auch der Gedanke, dass Sucht und Abhängigkeit hier ebenfalls eine Rolle spielen könnten, nicht rundweg von der Hand gewiesen werden. In dieser Arbeit soll anhand einer interdisziplinären Analyse des Dopingproblems beiden Richtungen nachgegangen werden. Hierfür soll in einem ersten Schritt der Dopingdiskurs in Deutschland im Verlauf der letzten 100 Jahre und unter besonderer Berücksichtigung der Rolle solcher Personen nachgezeichnet werden, die über ihren sozialen Status und das ihnen zugeschriebene Spezialwissen als Inhaber von Schlüsselpositionen mit der größten Macht und einer daraus resultierenden erhöhten Verantwortung für die Problementwicklung anzusehen sind (Kapitel 3). Es handelt sich dabei in erster Linie um Wissenschaftler und/oder Sportmediziner, wobei es hier nicht um einseitige Schuldzuweisung gehen soll. 
 
... 
 
Im Anschluss daran soll ein Gedanke in den Blick genommen werden, der bislang nach Auffassung des Autors zumindest in Deutschland noch zu wenig Berücksichtigung gefunden hat. Ist das enorme Skandalisierungspotential des Sportdopings vielleicht nicht Ausdruck der Ernsthaftigkeit, mit der das Problem bearbeitet wird – sondern eher Ausdruck einer verdeckten Marginalisierung? ..." 
 
 
 
 
 


Sörös, Martin / Vogl, Erich: Sp(r)itzenleistungen




Titel: 
Sp(r)itzenleistungen - 
 
Doping und die Zukunft des Sports 
Autoren: 
Martin Sörös / Erich Vogl 
Verlag: 
Verlag Carl Ueberreuter, Wien, 2008 
ISBN 
978-3-8000-7352-8 
Layout: 
Gebundene Ausgabe, 192 Seiten 
Preis: 
EUR 17,95 
 
 
 
 
 
 


Inhalt:  
1) Der Urknall - Eine Zeitreise mit jenem Mann, der dem Wort "positiv" eine völlig neue Bedeutung gab: Ben Johnson 
 
2) Auf immer und ewig - Wettkampf und Doping, die treuen Weggefährten 
 
3) Mastkälber und Unschuldslämmer - Prominente "Sünder", die die Sportwelt schockten: Katrin Krabbe, Diego Maradona, Justin Gatlin, Martina Hingis und Co. 
 
4) Unter Verdacht - Ausgerechnet China, Gastgeber der Olympischen Sommerspiele 2008, soll ein Zentrum für Nadelstiche sein 
 
5) Too stupid to make good doping? - Österreich ist keine Insel der Seligen 
 
6) Genetische Gefahr und grenzenlose Großmannssucht - Gendoping und die Frage nach den Grenzen der Leistungsfähigkeit 
 
7) No way out? - Das muß geschehen, um die Welt des Sports und der Sportler nicht den Drogendealern zu überlassen 


Spitzer, Giselher: Doping in der DDR




Titel: 
Doping in der DDR 
 
Ein historischer Überblick zu einer konspirativen Praxis 
 
Genese - Verantwortung - Gefahren 
Autor: 
Giselher Spitzer 
Verlag: 
SPORT und BUCH Strauß 1998 
 
Reihe: Wissenschaftliche Berichte und Materialien des Bundesinstituts für Sportwissenschaft 
Layout: 
Broschiert, 434 S. 
ISBN: 
3-89001-315-5 
Preis: 
nur noch antiquarisch erhältlich 
 
 


aus dem Vorwort: 
Mit dieser Untersuchung, die insbesondere auf den den Akten und Vorgängen der einzelnen staatlichen Einrichtungen des DDR-Sportsystems und der diesen Stellen nachgeordneten Verbände und Vereinigungen einschließlich Clubs basiert, wird umfassend die These vom staatlichen Doping in der DDR belegt. (...) Dr. Giselher Spitzer hat mit dieser Untersuchung eines historischen Überblicks über die DDR-Dopingpraxis einen fundierten Bericht zu einem phänomenalen System geliefert. (...) 
 
 
 
 
 


Spitzer, Giselher (Hrsg): Doping in Deutschland: Geschichte, Recht, Ethik. 1950-1972




Titel: 
Doping in Deutschland 
 
Geschichte, Recht, Ethik. 1950-1972 
Autor: 
Giselher Spitzer (Hrsg.) 
Verlag: 
SPORTVERLAG Strauß, Köln, 2013 
 
Reihe: Doping, Enhancement, Prävention in Sport, Freizeit und Beruf 7 
Layout: 
Broschur, 188 S. 
ISBN: 
978-3-86884-016-2 
Preis: 
21,80 EURO 
 
 


 
Annotation: 
"Die Beiträge gehen auf das durch den DOSB initiierte und mit Mitteln des BISp geförderte Forschungsprojekt „Doping in Deutschland von 1950 bis heute aus historisch-soziologischer Sicht im Kontext ethischer Legitimation“ zurück. „Doping in Deutschland: Geschichte, Recht, Ethik (1950-1972)“ präsentiert Arbeitsergebnisse der Forschungsgruppe an der Humboldt-Universität zu Berlin: Rechtliche (Yasmin Wisniewska) und geschichtliche Aspekte des Dopings (Erik Eggers, Giselher Spitzer), Doping und Dopingkontrollen im bundesdeutschen Fußball (Erik Eggers) sowie ethische Aspekte des Dopings in der präanabolen und anabolen Phase von 1950 bis 1972 (Holger J. Schnell)." 


Spitzer et al.: Doping in Deutschland: Geschichte, Recht, Ethik. 1972-1990




Titel: 
Siegen um jeden Preis 
 
Doping in Deutschland: Geschichte, Recht, Ethik. 1972-1990 
Autoren: 
G. Spitzer, E. Eggers, H.J. Schnell, Y. Wisniewska 
Verlag: 
Die Werkstatt, Göttingen, 2013 
Layout: 
Paperback, 448 S. 
ISBN: 
978-3-7307-0077-8 
Preis: 
38,00 EURO 
 
 


Inhalt: 
- Doping 1972–1990: Einführung … 
 
- Dopingsanktionen bis 1977 – das Exempel DLV … 
 
- Die „Kolbe-Spritze“ als Auslöser der Dopingdebatte in der Bundesrepublik Deutschland … 
 
- Anabolika im bundesdeutschen Leistungssport vor der Grundsatzerklärung 1977 … 
 
- Das BISp-Forschungsprojekt „Regeneration und Testosteron“, 1985–1993 … 
 
- Die ethische Problematik des Dopings: von der „Kolbe-Spritze“ über die Grundsatzerklärung bis zu den BISp-finanzierten Anabolika- und Testosteronstudien … 
 
- Doping von 1972 bis 1990 – Eine rechtshistorische Stellungnahme … 
 
- Doping 1972–1990: Desiderata … 
 
- Überblick über die Ergebnisse zum Doping in Deutschland 1972–1990 … 


Striegel, Heiko: Doping im Fitness-Studio




Titel: 
Doping im Fitness-Sport 
 
Eine Analyse zwischen Dunkelfeld und sozialer Kontrolle 
Autor: 
Heiko Striegel 
Layout: 
broschiert, 137 Seiten 
Verlag: 
Nomos, Oktober 2008 
 
Schriften zum Sportrecht, Band 13 
ISBN-10: 
3832939040 
ISBN-13: 
978-3832939045 
Preis: 
EUR 34,00 
 
 
 
 


Verlagstext: 
Doping ist nicht nur im Leistungssport, sondern auch im Freizeit- und insbesondere im Fitness-Sport ein nicht zu unterschätzendes Problem. Es ist davon auszugehen, dass allein im Fitness-Sport mehr als eine halbe Million Menschen zu Dopingsubstanzen greifen. Das große gesundheitliche Gefährdungspotential von Dopingsubstanzen zeigt die volkswirtschaftliche und gesundheitsökonomische Relevanz des Problems. Umso wichtiger ist ein stringenteres Vorgehen gegen Doping. Hierbei sind sowohl die Sportverbände, als auch Staat verstärkt gefordert. In der vorliegenden Abhandlung werden zunächst die Anti-Doping Bestimmungen der Sportverbände sowie die gesetzlichen Regelungen gegen Doping dargestellt. Im Weiteren sind die wesentlichen epidemiologischen Arbeiten des Autors zum Doping im Fitness-Sport eingearbeitet. Auf der Basis dieser Datenlage werden zahlreiche Vorschläge für präventive und repressive Anti-Doping-Maßnahmen als Grundlage einer gezielten Bekämpfung des Dopings im Sport entwickelt. 
 
 
Weitere Infos: 
 


Van de Winkel, Frank: Zero Dope




Titel: 
Zero Dope 
 
De eeuwige dopingstrijd in het wielrennen 
Autor: 
Frank Van de Winkel 
Verlag: 
Terra - Lannoo, Uitgeverij, 2011 
Layout: 
Paperback, 359 S. 
ISBN: 
9789020996111 
Preis: 
19,99 EURO 
 
 
 
nur in Niederländisch erhältlich 
 
 


Das Buch enthält viele eigene Interviews, u. a. mit Jacques Rogge, Eddy Merckx, Sylvia Schenk, Werner Franke, Johan Bruyneel, Willy und Sylvie Voet uvam.

 

Mehr Informationen über den Autor und zu dem Inhalt mit Zitaten sind >>> hier zusammen gestellt.

 



Inhalt (u.a.): 
 
 
1 Marco Pantani: van volksheld tot cocaïneslaafje 
 
2 Het dopingdebat: IOC-topman Jacques Rogge versus filosoof Etienne Vermeersch 
 
3 De foute keuzes van Frank Vandenbroucke 
 
4 José De Cauwer over de evolutie van het wielerberoep 
 
 
 
HOOFDSTUK 
 
1 Epo zorgt voor een revolutie 
 
1 Epo, het nieuwe tovermiddel 
 
2 Gedoogbeleid met hematocriettest? 
 
3-4 Professor Conconi / Michele Ferrari 
 
5-9 Philippe Gaumont / Jans Koerts / Johan Capiot / Marc Wauters / Filip Meirhaeghe 
 
10 Antje Bakker over samenleven met een betrapte renner 
 
 
 
HOOFDSTUK 2 Het dopingschandaal Festina 
 
 
 
HOOFDSTUK 3 Eric Rijckaert of de tragiek van een ploegarts in de jaren negentig 
 
 
 
HOOFDSTUK 4 Team Telekom; als doping in handen komt van een universiteit 
 
HOOFDSTUK 5 Lance Armstrong in het oog van de storm 
 
 
 
HOOFDSTUK 6 De zaak-Puerto; een tsunami raast over het wielrennen 
 
 


Waddington, Ivan/ Smith, Andy: Drugs in sport




Titel: 
An Introduction to Drugs in Sport 
 
Addicted to winning? 
Autor: 
Ivan Waddington, Andy Smith 
Layout: 
broschiert, 270 Seiten 
Verlag: 
Routledge, 2. Auflage 2009 
ISBN-10: 
0415431255 
ISBN-13: 
978-0415431255 
Preis: 
ca. EUR 31,99 € 
 
 
 
 


Inhalt: 
Introduction 
 
- Drug use in sport: problems of involvement and detachment 
 
- The emergence of drug use as a problem in modern sport: sport, health and drugs 
 
- The emergence of drug use as a problem in modem sport: fair play, cheating and the 'spirit of sport' 
 
- Theories of drug use in elite level sport 
 
- Drug use in elite level sport: towards a sociological understanding 
 
- The other side of sports medicine: sports medicine and the development of performance-enhancing drugs 
 
- The recent history of drug use in British sport: a case study 
 
- Drug use in professional cycling: a case study 
 
- Drug use in professional football: a case study 
 
- The establishment of the World Anti-Doping Agency 
 
- Anti-doping policies in sport: whither WADA? 
 
- Anti-doping policies in sport: new directions? 
 
 
Verlagstext: 
Why do many athletes risk their careers by taking performance-enhancing drugs? Do the highly competitive pressures of elite sports teach athletes to win at any cost? "An Introduction to Drugs in Sport" provides a detailed and systematic examination of drug use in sport and attempts to explain why athletes have, over the last four decades, increasingly used performance-enhancing drugs. It offers a critical overview of the major theories of drug use in sport, and provides a detailed analysis of the involvement of sports physicians in the development and use of performance-enhancing drugs. Focusing on drug use within elite sport, the book offers an in-depth examination of important contemporary themes and issues, including: the history of drugs in sport and changing patterns of use; fair play, cheating and the 'spirit of sport'; WADA and the future of anti-doping policy; drug use in professional football and cycling; and, sociological enquiry and the problems of researching drugs in sport. Designed to help students explore and understand this problematic area of research in sport studies, and is richly illustrated throughout with case studies and empirical data, "An Introduction to Drugs in Sport" is an invaluable addition to the literature. It is essential reading for anybody with an interest in the relationship between drugs, sport and society. 


 

Die Liste wird regelmäßig ergänzt.

Maki, ab Juni 2008


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum