Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Doping im Radsport



Tony Rominger

Aus Copyright-Gründen können wir nicht alle Artikel, die uns besonders erwähnenswert erscheinen, textlich vollständig auf Gazzetta übernehmen. Daher werdet ihr hier direkt an die Quelle verwiesen.

 

Tony Rominger, von 1986 bis 1997 Profi, ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten schweizer Profis der letzten Jahrzehnte. Nach seiner Sportlerkarriere war er Co-Kommentator bei Europsort und federführend in der Organisation der Tour de Suisse neben seiner Tätigkeit als Sportleragent. Tony Rominger war Patient bzw. Client von Dr. Michele Ferrari, der neben Prof. Conconi als der Vertreter der elaborierten Trainings- und Dopingmethodik gilt. Da liegt die Annahme nahe, dass auch Rominger neben legaler auch illegale Unterstützung erhielt.

 

Rico Czerwinski wollte Näheres von Rominger wissen und befragte ihn über seine Zusammenarbeit mit dem 'EPO'-Arzt und zu seiner Einstellung zu Doping. Auch wenn der ehemalige Fahrer die Frage, ob er selbst gedopt habe, nicht beantwortet, sagt er doch deutlich, dass er den Profiradsport als harten Beruf betrachtet und weniger als Sport, somit sei der heutige Anti-Dopingkampf für ihn nicht nachvollziehbar - eine Meinung, die sicher von vielen Fahrern geteilt wird, auch wenn sie es nicht wagen, dies auch auszusprechen.

 

Die Zeit, Nr. 27/2005: Romingers Qualen

 

zu Ferrari siehe auch hier unter :

c4f-Prozesse: Dr. Michele Ferrari


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum