Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Sofaticker: 3.1. Etappe de Panne

von Hanna



10.00 Uhr:

So ein freier Tag ist doch was Feines. Noch feiner ist allerdings, dass EuroSport freundlicherweise zwei Radsport-Übertragungen auf meinen freien Tag gelegt hat. Danke, Jungs!

Als Gastticker begrüße ich an dieser Stelle meine Funkuhr aus dem Badezimmer, die mittlerweile 10.01 Uhr anzeigt und 19 Grad Raumtemperatur misst. Außerdem dabei: Eine Frühstücksschale voller Müsli,  ausreichend Getränke und natürlich meine Wenigkeit. Kurz: Es kann losgehen!

 

10.03 Uhr:

Die gezeigte Zusammenfassung der gestrigen Etappe kommt mir recht entgegen, da ich so gar nichts mitbekommen habe… aha, der australische Keks hat gewonnen. Vor Bonomi und dem einzig wahren Moppi de Jongh.

 

10.08 Uhr:

Erste Live-Bilder und Bernhard Eisel zieht sich aus. Das nenne ich einen Einstand nach Maß.

 

10.10 Uhr:

Jacky Durand hat´s mal wieder nicht im Feld ausgehalten und sich allein auf die Reise gemacht. Ich wünschte, ich hätte Strichliste geführt, wie oft ich den schon solo auf der Flucht oder in Ausreißergruppen gesehen habe.

 

10.12 Uhr:

Ochnee, nicht schon wieder! Clain von Cofidis wurde inhaftiert, und jeder darf jetzt mal raten, warum… . Na, das ist ja schon mal ein super Start meines Radsport-Vormittags.

 

10.13 Uhr:

Durand hat übrigens 30 Sekunden Vorsprung aufs Feld. Entweder die holen ihn gleich ein oder lassen ihn am langen Arm verhungern.

 

10.16 Uhr:

Doppel-Angriff von Bodysol-Brustor-Relax-Weißnichtwas. Der schätzungsweise fünf Meter Hohe Bodysoler kann eigentlich nur van Summeren sein. Den werde ich mir für meinen nächsten Umzug zum Lampenaufhängen reservieren. Nummer zwei ist Roesseler.

 

10.19 Uhr:

Die Sonne ist mittlerweile soweit rumgewandert, dass sie genau auf meinen Fernseher strahlt. Ich sehe nichts!!!

 

10.20 Uhr:

Fernseher notdürftig umgestellt. Die beiden Bodysoler sind mittlerweile an Durand dran. Die drei haben 27 Sekunden Vorsprung aufs Feld und müssen noch 60 Kilometer radeln, bis sie im Ziel sind.

 

10.26 Uhr:

Moppi de Jongh bereichert die TV-Übertragung und trollt sich an der Spitze des Feldes rum. Ein mediengeiler CSC-ler drängelt sich davor und will mir meinen Spaß nicht gönnen. Hau gefälligst ab!

 

10.27 Uhr:

Die Hosen von den Bodysolern erinnern mich irgendwie an Paviane… von hinten…

Aber das nur als Randnotiz.

 

10.30 Uhr:

Wer ist eigentlich dieser Gerolsteiner-Schrank im der ersten Reihe des Pelotons? Förster?

 

10.31 Uhr:

Die drei Spitzenreiter haben weiterhin konstante 30 Sekunden Vorsprung. Meine Theorie, dass sie das Feld am ausgestreckten Arm verhungern lässt, sehe ich hiermit bestätigt.

 

10.32 Uhr:

Noch so ein Gerolsteiner-Schrank…  dieses Mal am Ende des Feldes. Scheinen mit Möbelpacker-Besetzung zu fahren.

 

10.34 Uhr:

Matt Wilson hat sich mit Hilfe seiner Regenjacke einen Schildkrötenbuckel gebaut. Auch Dierckxsens hat einen. Scheint nach silbernen Sonnenbrillen à la Haselbacher der neuste Trend im Fahrerfeld zu sein.

 

10.39 Uhr:

Kurzer philosophischer Einschub: Sind die drei Tage von de Panne jetzt eigentlich eine kurze Rundfahrt oder ein etwas länger geratenes Eintagesrennen?

 

10.44 Uhr:

Die Spitzengruppe hat noch 43 Kilometer bis ins Ziel und eine Minute Vorsprung auf die Verfolger.

 

10.59 Uhr:

Der Fahrstil von van Summeren gefällt mir. Er leidet wie es im Buche steht mit roter Birne und zuckelt wie eine alte Nähmaschine. Außerdem sieht es recht unterhaltsam aus, wenn er aus dem Begleitwagen heraus eine Trinkflasche gereicht bekommt und zum Annehmen nur seinen ca. zwei Meter langen Arm leicht ausklappen muss.

 

11.08 Uhr:

Mittlerweile schrumpft der Vorsprung der Spitzengruppe sekündlich…

 

11.14 Uhr:

Wir danken den drei Ausreißern für ihre unterhaltsame Einlage und verabschieden sie hiermit ins Hauptfeld.

Das ist mittlerweile mehr oder weniger zweigeteilt. In der hinteren Gruppe hängen unter anderem Boonen, van Petegem und Beachboy Pozzato.

 

11.17 Uhr:

Van Petegem scheint´s gut zu gehen. Er trödelt in der Gegend rum und pfeift vor sich hin. Wer hat gesagt, dass Radfahren anstrengend ist?

 

11.20 Uhr:

So langsam kommt Leben in die Bude. Im vorderen Teil des Hauptfeldes wird immer wieder attackiert und in der hinteren Gruppe versuchen einige Fahrer, wieder ranzuspringen. Nur van Petegem nicht. Der pfeift noch immer.

 

11.24 Uhr:

Der Preis für die coolste Sonnenbrille geht heute an Jan Kuyckx.

 

11.28 Uhr:

Noch sechs Kilometer bis ins Ziel, das Feld ist wieder einigermaßen beisammen. Durand hat unterwegs den Mann mit dem Hammer getroffen und hängt nun zwischen den Materialwagen.

 

11.34 Uhr:

Uli sagt, Sebastian Lang und Danilo Hondo hätten zusammen geschlafen. Ist ja interessant, was diese schlumpfblauen Trikots so alles auslösen…  ;-)

 

11.38 Uhr:

Bööööh, unspektakuläres Finish. Zanotti ist am besten durch die letzte 90°-Kurve gekommen und hat danach den Sieg eingeheimst.

Immerhin schmeißt er kurz nach dem Ziel sein Rad an eine Ballustrade, um seine Teamkollegen zu knutschen. Das ist schon unterhaltsamer. Da Hondo und Lang schon rumgepimpert haben, sind in Belgien anscheinend Homo-Pollen in der Luft.

 

1. Zanotti

2. Cooke

3. Boonen (hatte ich den nicht eben noch in der hinteren Gruppe bei Peter "die Pfeife" van Petegem gesehen? Wie ist der so schnell nach vorne gekommen???)

 

Karsten Migels verabschiedet sich mit den Worten "Das Team Gerolsteiner hat uns heute schwer beschäftigt, auch aufgrund der Tatsache, dass man dort öfters miteinander schläft"

Ich halte das für ein schönes Schlusswort und werde jetzt den Fernseher für die Nachmittags-Etappe umstellen.


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum