Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Hennes Junkermann


Name:  
Hans Junkermann 
Spitzname:  
Hennes 
Geburtsdatum:  
06.05.1934 
Geburtsort:  
Sankt-Tönis 
Nationalität:  
Deutscher (GER) 
Teams:  
1955 Bauer 
 
1957 Bertin-the Dura 
 
1958 Molteni 
 
1959 Faema-Guerra (mit R. Van Looy, A. Moser) 
 
1960-1961 Gazzola (mit Ch. Gaul) 
 
1962-1964 Wiels`s-Groene Leeuw (mit R. Baguet `63, B. Beheyt `64) 
 
1965 Margnat-Paloma-Inuri-Dunlop (mit F. Bahamontes, R. u. W. Altig) 
 
1966-1967 Torpedo 
 
1968-1970 Batavus-Alcina 
 
1972 Rokado 
Größte Erfolge:  
Sieger Tour de Suisse 1959, 1962 
 
Sieger Meisterschaft von Zürich 1957 
 
Sieger Rund um den Henninger Turm 1963 
 
deutscher Meister Straße 1959, 60, 61 
 
Vierter Tour de France 1960 







Portrait



Foto: Archiv Wolfgang Schoppe

Hennes Junkermann gehört ohne Zweifel zu den bekanntesten deutschen Persönlichkeiten des Radsports, auch wenn auf den ersten Blick seine Erfolgsbilanz eher mäßig beeindruckt, da die großen Siege fehlen. Viele seiner Zeitgenossen glänzen mit weitaus imposanteren Palmares. Doch über Siege allein läßt sich eine Sportlerpersönlichkeit nicht erfassen.

 

Mit 15 Jahren erging es Hans Junkermann, den man nur als Hennes kennt, wie so manch anderem seiner Radlerkollegen, zufällig sah er ein Radrennen und erlag der Liebe auf den ersten Blick. Ab sofort mischte er mit und nach eher mäßigem Einstieg stellten sich die ersten kleinen Erfolge ein. Zäh wie er war, gab er nicht auf und 21jährig unterschrieb er 1955 bei dem deutschen Rabeneck-Team seinen ersten Profi-Vertrag, wechselte aber noch im selben Jahr zur Bauer-Mannschaft, um bei der Deutschland-Rundfahrt starten zu können, die er als Dritter beendete. 1961 gelangte er auf den zweiten Platz, gewinnen konnte er sie leider nie.

 

Besser erging es ihm bei der Tour de Suisse, da siegte er 1959 und 1962, 1958 wurde er Zweiter. Zwischen 1956 - 70 bestritt er sie 10 Mal und immer fuhr er sie zu Ende. In der Schweiz gelang ihm auch sein bestes Ergebnis bei einem Klassiker, ein Sieg bei der Meisterschaft von Zürich 1957.

 

Das Winterhalbjahr verbrachte er mit vielen Renneinsätzen auf Bahnen.

 

Beim Giro startete er 1958 - 61. Dabei befand er sich in erlesener Gesellschaft. 1958 war noch Fausto Coppi dabei, ansonsten kämpfte er mit Baldini, Gaul, Bobet, Brankert, Bahamontes, Anquetil, Van Looy, Nencini um die vorderen Plätze. Das gelang ihm nicht schlecht, die Positionen 13 / 11/ 14/ 6 konnten sich durchaus sehen lassen und oft gehörte er zum engeren Favoriten-Kreis.

 

Vor allem die 20. Giro-Etappe von 1961, die Königsetappe über 275 km mit dem Anstieg hoch zum Stilfser-Joch dürfte Hennes Junkermann heute noch bitter aufstoßen. 10 Minuten hatte er bereits heraus gefahren gegenüber seinen Konkurrenten, die Etappe und der Gesamtsieg waren greifbar nahe, als er sich aus einer fremden Trinkflasche bediente und sich kurz danach unter heftigen Magenkrämpfen wandt. Hatten Gegner die Flasche präpariert, wurde er Opfer eines Anschlages? Der schon sicher geglaubte Triumph war dahin, es blieb ihm nur ein sechster Platz.

 

Seine Leistungen bei der Tour de France erscheinen ebenfalls nicht in den gängigen Ergebnislisten, nie hat es für das Podium gereicht.

 

Obwohl, die Tour 1960 hätte er nach Ansicht vieler Beobachter gewinnen müssen.

 

Es war die Zeit der Nationalmannschaften, die Top-Teams traten mit 14 Fahrern an, Deutschlands sog. kleine Mannschaft konnte nur 8 aufbieten. Auf der 6. Etappe gelang Nencini, Rivière, Adriaenssens und Junkermann eine über 100 km lange Flucht, die ihnen mehr als 14 Minuten Vorsprung einbrachte, für Junkermann bedeutete dies Rang 4. Eine optimale Ausgangslage, denn er war unter den Favoriten der beste Kletterer, Rivière hoffte noch auf das Zeitfahren. Auf der 14. Etappe ereignete sich dann eines der größten Dramen in der Tour-Geschichte: Roger Rivière stürzte auf der Abfahrt vom Col de Perjuret, fiel tief in eine Schlucht und brach sich das Rückgrat.

 

Im weiteren Verlauf der Rundfahrt handelte sich Hennes Junkermann den Beinamen "Zauderer" unter den Beobachtern ein. Hätte er mit mehr Angriffslust Nencini und dessen starke Mannschaft in den Bergen bezwingen können, ja müssen, wie es viel glaubten? Wo blieben die beherzten Attacken, warum zog er nicht durch? Die Fähigkeiten hätte er doch gehabt. Fehlte ihm der Mut, das Selbstvertrauen, die Moral? Junkermann bestritt dies immer vehement, da er meinte, mit seinen schwachen Mannen hätte er nie eine Chance gegen die Übermacht des italienischen Teams gehabt. Tatsächlich kamen von den Deutschen nur 3, von den Südeuropäern aber alle 14 nach Paris. Wie dem auch sei, Nencini erreichte als Sieger Paris, Junkermann blieb der unbefriedigende 4. Platz.

 

1962 mussten die Tour-Organisatoren wieder Firmen-Mannschaften zulassen und Junkermann gehörte mit dem Groene-Leeuw-Team hinter sich zu den Top-Favoriten, zumal er kurz zuvor souverän die Tour de Suisse, einschließlich zweier Etappen und der Bergwertung für sich entschieden hatte. Ex-Toursieger Ferdy Kübler wettete gar eine Kiste Champagner auf den Sieg des 28jährigen Deutschen. Es war wie verhext, diesmal beendete eine Fischvergiftung auf der 14. Etappe alle Träume, insgesamt erwischte es 10 Fahrer, die alle in demselben Hotel untergebracht waren. Kein geringerer als Jaques Goddet, der Direktor der Société du Tour de France, war allerdings anderer Meinung: In einem geharnischten Equipe-Leitartikel bezweifelte er die Krankheitsursache und beschuldigte die Fahrer des Dopingmißbrauchs. Dass verbotene leistungssteigernde Mittel beim schweren Bergzeitfahren am Tag zuvor zum Einsatz kamen, war unter vielen Beobachtern nicht umstritten. Zu denen, die aufgeben mussten, gehörte auch der Mitfavorit Gastone Nencini, der bei der Tour 1960 für einen Skandal sorgte, als der Tour-Arzt entdeckte, dass sich der spätere Sieger männliche Hormone spritzte. Die Gerüchteküche brodelte, das Klima war vergiftet, nur beweisen konnte man im Falle der 10 nichts. Hennes Junkermann saß jedenfalls als kleines Häuflein Elend in Graben und klagte angeblich: "Hätt` ich misch doch dä Fisch nit gejesse". Heute bestreitet er allerdings diese Version: „In unserem Quartier in Luchon hatten sie bei unserem Essen manipuliert. Ich wäre fast draufgegangen - das war keine Fischvergiftung, wie es immer hieß."

 

Unter seinen prominenten Kollegen genoss Hennes Junkermann großes Ansehen, mit Weltklasse wurden seine Fähigkeiten umschrieben. Vor allem sein Klettertalent nötigte ihnen Respekt ab und seine Ausdauer über lange Distanzen machten ihn immer gefährlich. Hätte er etwas mehr Endschnelligkeit mitgebracht, sähe seine Erfolgsbilanz sicherlich weitaus beeindruckender aus. So mußte er sich vor allem wegen dieses Mankos bald Rudi Altig unterordnen.

 





2001 Tour der Asse in Verl
Foto: trampi-fan

Als Hennes Junkermann im "hohen" Alter von 39 Jahren bei einem Derny-Rennen seinen Abschied nahm vom aktiven Radsport, begleiteten ihn über 40 000 Zuschauer, ein Beweis für seine Popularität. Auch heute noch genießt er beste Wertschätzung und wird gerne zusammen mit Rolf Wolfshohl und Rudi Altig genannt.

 

Er blieb dem Radsport treu, wurde Sportlicher Leiter beim Amateur-Team von Neuwied am Rhein und übernahm nach 6 Jahren die Leitung von Olympia Dortmund, wo er u.a. Hartmut und Udo Bölts, Rolf Aldag, Kai Hundertmarck und Erik Zabel trainierte.

 

Heute lebt er in Krefeld.

 

Quellen:

Die großen Radsportstars, Walter Rottiers, München 1991

Hightlights Tour de France, H. Boßdorf/B. Boßdorf, Berlin 1999

Tour de France, Hans Blickensdörfer, Sigloch

Beroepsrenners, Deel 1, Rob Keuss



Ergebnisse:

1957

Sieger Meisterschaft von Zürich

1958

Zweiter Tour de Suisse

ZWeiter Meisterschaft von Zürich

Zweiter deutsche Meisterschaft Straße

1959

Sieger Tour de Suisse

deutscher Meister Straße

Gewinner Punktewertung Tour de Suisse

1960

deutscher Meister Straße

Vierter Tour de France

1961

deutscher Meister Straße

Zweiter Deutschland-Rundfahrt

Fünfter Tour de France

Sechster Giro d'Italia

1962

Sieger Tour de Suisse

Gewinner Punktewertung Tour de Suisse

Gewinner Bergwertung Tour de Suisse

Dritter Flèche Wallonne

1963

Sieger Rund um den Henninger Turm

Neunter Tour de France

1964

Dritter deutsche Meisterschaft Straße

Neunter Tour de France

1965

Dritter Deutschland-Rundfahrt

Dritter deutsche Meisterschaft Straße

1967

Zehnter Tour de France

1968

Dritter deutsche Meisterschaft Straße

Bahnradsport

deutscher Meister 5x im Bahn-Mannschaftsfahren (100km)

deutscher Meister Einer-Verfolgungsrennen

1x Kriteriumssieger

Europameister Steher

Europameister Zweier-Mannschaft mit Rudi Altig

9 Sechstage-Siege



Interessante Links und Artikel

memoire.rivals.net/default.asp

 

www.radsport-news.com/news/junker65.htm

 


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum